Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Architektur

Mit Video: Frankfurter Römerberg erhält ein Glashaus

Meixner Schlüter Wendt Architekten

Die Evangelische Akademie in Frankfurt baut für sieben Millionen Euro: Mit einer Hülle aus Glas und einem Satteldach versehen sowie einem erweiterten Angebot an Räumen will die Evangelische Akademie ab Frühjahr 2017 ihren Standort auf dem Frankfurter Römerberg wieder in Betrieb nehmen.

Meixner Schlüter Wendt ArchitektenModell von dem geplanten Umbau der Evangelischen Akademie in Frankfurt

In Frankfurts historischer Mitte, dem Römerberg, wird die Evangelische Akademie Frankfurt in ein Glashaus ziehen. Das bisherige Gebäude gegenüber dem Historischen Museum und der Alten Nikolaikirche erhält ein steileres, 5,50 Meter höheres Satteldach und wird mit einer Glashülle umgeben, wie Architekt Florian Schlüter vom Büro „Meixner Schlüter Wendt Architekten“ in Frankfurt die Planung vorstellte. Die gläserne Fassade wird mit senkrechten und diagonalen Ornamenten bedruckt, die die Struktur der benachbarten Häuser mit ihrem historischen Fachwerk beziehungsweise 50er-Jahre-Dekor aufnehmen.

Erhalten bleibt bei dem Umbau die Form des Gebäudes und der Charakter eines „Brückenhauses“ auf Stelzen. „Das Gebäude scheint zu schweben“, sagte Schlüter. Der im vergangenen Sommer begonnene Umbau soll im Frühjahr nächsten Jahres abgeschlossen sein. Die Baukosten in Höhe von mehr als sieben Millionen Euro teilen sich im Wesentlichen die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau und der Evangelische Regionalverband Frankfurt, wobei die EKHN einen leicht höheren Anteil schultert.

Nach dem Umbau steht der Akademie deutlich mehr Raum zur Verfügung. Künftig wird es nach Latzels Angaben vier zusätzliche Seminarräume und einen zweiten großen Saal für bis zu 200 Personen geben. Über dem ersten Stockwerk mit Seminarräumen liegt der zweite Stock mit einem Saal, auf den das neue Dachgeschoss mit dem zweiten Saal gesetzt wird. Alle Zugänge seien barrierefrei. Die Einbeziehung des benachbarten früheren Pfarrhauses schaffe weiter Raum. Von den insgesamt 1.864 Quadratmetern Nutzfläche stehen 263 Quadratmeter für Büros und 633 Quadratmeter für Veranstaltungsräume zur Verfügung, der Rest sind Verkehrsflächen.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Ich merke, der weite Raum
entsteht nicht in mir und durch mich.
Er entsteht, weil andere da sind,
die mir Räume eröffnen,
gnädig umgehen mit meinen Schwächen,
sich einsetzen für einen menschenwürdigen Umgang
mit allen Menschen.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top