Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

US-Wahlen

Donald Trump hat die Wahl gewonnen. Was nun?

ginosphotos/iStockTrump vor dem US-Wahlsieg 2016Trump vor dem US-Wahlsieg 2016

Wer wird nach Barack Obama und seiner Familie ins Weiße Haus einziehen? Bei der US-Präsidentschaftswahl hat Donald Trump gewonnen. Der Vorsitzenden der EKHN-Partnerkirche in den USA geht davon aus, dass sich die Politik Donald Trumps auf das Leben einer evangelischen US-Kirchengemeinde auswirken würde.

Donald Trump hat die US-Präsidentschaftswahl gewonnen. Bereits kurz vor der Wahl sagte Pfarrer David Gaewski, Vorsitzender  der EKHN-Partnerkirche United Church of Christ (UCC) in New York, dass der Ausgang der Wahl seine Arbeit als Pfarrer beeinflussen würde: „Ich sehe eine Trump-Präsidentschaft mit Sorgen. Ich glaube, es verleiht negativen sozialen Haltungen Legitimität, gegen die sich die Kirche in der Vergangenheit  ausgesprochen hat.“ Dazu zählten etwa Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Sexismus.

Stärkeres Engagement gegen Diskriminierung bei Trump-Sieg

Der Kirchenvertreter geht davon aus, dass sich durch Donald Trump als neuer US-Präsident die Aufgaben in seiner Kirche verändern werden. „Ich rechne in diesem Fall mit viel mehr Arbeit im Kampf gegen Rassismus, Islamophobie, Fremdenfeindlichkeit und Sexismus." Zum Beispiel hat Trump jüngst durch sexistische Äußerungen in einem Video der „Washington Post“ für Aufsehen in den Medien gesorgt. Auch hält Trump den Islam für gefährlich und hat ein Einreiseverbot für Muslime gefordert.

Viele Einkommensschwache lehnen Obamas Pflicht-Gesundheitsversorgung ab

Wäre Hillary Clinton gewählt worden, würde es so gut wie keine Konsequenzen geben, die ihn oder seine Arbeit beeinflussten, sagte Gaewski. Denn Hillary Clinton stehe für eine Weiterführung einer liberalen Politik: Zuschüsse für bessere Bildung, Staatsbürgerschaften für illegale Einwanderer und die Fortführung der staatliche Pflicht-Gesundheitsversorgung "Obamacare". Er betont: "Ich profitiere von Obamacare und hoffe, dass es nicht abgeschafft wird“. Viele einkommensschwache Amerikaner würden Obamacare jedoch ablehnen, da das Programm ihnen zunächst Beiträge abverlange und sie es als aufgezwungen erlebten. 

Bereits im Vorfeld äußerte sich der Pfarrer vorsichtig zum Wahlausgang, auch wenn er seine Hoffnungen auf Hillary Clinton setzte: „So wie niemand dachte, dass ein Brexit von Großbritannien möglich sein kann, glauben viele auch, dass eine Trump-Präsidentschaft unmöglich ist“.

[Davide Di Dio]

Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt;
und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.

to top