Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Medizin

PID-Zentrum soll in Mainz entstehen

monkeybusinessimages/istockphoto.comFrau im Labor hält ein ReagenzglasAn der Uniklinik in Mainz können sich betroffene Paare bereits jetzt beraten lassen.

In Rheinland-Pfalz soll die erste Präimplatationsdiagnostik (PID) frühestens Ende 2014 möglich sein. An der Uniklinik in Mainz soll hierfür ein Zentrum entstehen.

Die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) wird in Rheinland-Pfalz frühestens Ende 2014 möglich sein. Bislang seien noch nicht alle gesetzlichen und strukturellen Rahmenbedingungen für den Start gegeben, teilte das Mainzer Gesundheitsministerium dem Evangelischen Pressedienst (epd) auf Anfrage mit. Ein Erlass zum Genehmigungsverfahren für PID-Zentren werde gegenwärtig vorbereitet. Die Landesverordnung werde voraussichtlich im März in Kraft treten.

Die Zusammensetzung der vorgesehenen Ethikkommission zur Begutachtung der Anträge werde voraussichtlich im Spätherbst geregelt. Dafür soll das Heilberufsgesetz geändert werden. Nach Ministeriumsangaben wird es voraussichtlich am Universitätsklinikum Mainz ein PID-Zentrum geben. Über weitere mögliche Zentren könne gegenwärtig noch nichts gesagt werden. Paare, die sich über PID informieren wollen, könnten sich aber schon jetzt an die Uniklinik wenden.

Im Bundestag war ein Gesetz zur begrenzten Zulassung von Gentests an Embryonen bereits 2011 nach einer langen gesellschaftlichen Debatte verabschiedet worden. Eine Bundesverordnung zur PID tritt am 1. Februar in Kraft und ermöglicht damit grundsätzlich die Untersuchungen, die Detailbestimmungen müssen jedoch auf Länderebene geregelt werden.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Dies Gebot haben wir von ihm,
daß, wer Gott liebt, daß der auch seinen Bruder liebe.

1. Johannes 4, 21

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/issalina

Zurück zur Webseite >

to top