Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Studienfahrt in die ewige Stadt

Protestanten in Rom

Blick von der Terasse des casa valdese auf die Kuppel des Petersdoms

In Rom gibt es rund 400 Kirchen, doch kaum eine ist nicht katholisch ist. Es ist in der „ewigen Stadt“ nicht selbstverständlich, evangelisch zu sein. Das ist bei der ökumenischen Studienfahrt des Evangelischen Dekanats Bergstraße und des Katholischen Bildungswerks Bergstraße/Odenwald deutlich geworden.

Bildergalerie

Auf dem Palatin oberhalb des Forum Romanum

Besuch bei der deutschen evangelisch-lutherischen Gemeinde in Rom. Begrüßt wird die Bergsträßer Gruppe von Patrizia Müller, die dort als Vikarin tätig ist.

Die Stadt ist nicht neu für sie. Sie kennt das Befremden, dem Protestanten in der „ewigen Stadt“ begegnen können. Patrizia Müller hatte in Rom bereits zwei Auslandssemester Theologie studiert und schildert ein Erlebnis bei ihrer aller ersten Taxi-Fahrt, das Bände spricht:

Taxi-Fahrer: „Was machst Du in Rom?
Patrizia Müller: „Ich studiere Theologie“
PAUSE – dann der Taxi-Fahrer: „Ach so, Du willst Nonne werden.“
Müller: „Nein, Pfarrerin! Ich bin Protestantin.“
Taxi-Fahrer: „Was ist das denn? Das habe ich noch nie gehört!“
Wieder PAUSE – dann der Taxi-Fahrer: „Wir glauben ja an Jesus Christus!“
Müller: „Das tun Protestanten auch!“
Wieder PAUSE. Der Taxi-Fahrer: „Ja, was unterscheidet uns dann?“ 
Müller: „Wir haben andere Strukturen. Wie gehen eher von der Gemeinde aus?" 
Taxi-Fahrer: „Das heißt, Ihr seid demokratischer?!“

Exoten in Rom: die Protestanten

Ein Schnellkurs in Konfessionskunde, der zeigt, dass Protestanten in Rom eher als Exoten gelten. Zur Minderheit gehören auch die Waldenser. Sie haben in Rom eine eigene theologische Fakultät. Ihre Kirche hat die Reisenden Rita und Theo Gärtner aus Einhauen beeindruckt: „Es sind sehr schöne Jugendstil-Elemente etwa bei den Kirchenfenstern. Die Mosaiken in der Apsis sind fast schon prächtig und dennoch wirkt diese Kirche schön schlicht.“

Studienfahrt als Zeitreise 

Die Bergsträßer waren bei ihrem sechstägigen Aufenthalt im casa valdese, einem kleinen Hotel untergebracht, das den Waldensern gehört. Eine gute Wahl wie Medi und Manfred Matthäi aus Rimbach meinen: „Es ist ruhig und dennoch so zentral gelegen, dass wir von dort gut zu Fuß die Altstadt erreichen konnten. Trotz der Fülle der Eindrücke hat es die Reiseleitung geschafft, das wir den Durchblick bewahren konnten“. Ein Lob an Frank Meessen  vom Katholischen Bildungswerk und Tom Geimer, der – so gut es ging- seine erkrankte Frau, die Bildungsreferentin des Evangelischen Dekanats, Birgit Geimer, vertrat. Die Führungen vor Ort leitete die aus Mannheim stammende Kunsthistorikerin Sabine Kühne, die seit Jahrzehnten in Rom lebt.

Forum Romanum, Colosseum, Petersdom, Vatikanische Museen, Katakomben und viele Kirchen - die Studienfahrt glich streckenweise einer 3000-jährige Zeitreise. „Dass Rom die ewige Stadt ist, hat sich für uns bewahrheitet“, sagen Karl-Friedrich Eyermann und Ute Winker aus Auerbach. „Es ist schon beeindruckend, wie  die Stadt über Jahrtausende  geistliches Zentrum geblieben ist.“ Und auch Birgit Dreuth aus Zwingenberg schwärmt von der „lebendig erfahrbaren Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart“. Und das bei einem, wie sie betont, „positiven Gruppenerlebnis mit einer guten sozialen Gemeinschaft“.

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Lukas 21, 28

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von david-hertle / unsplash

Zurück zur Webseite >

to top