Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Mitarbeiterschulung der Evangelischen Jugend

Schulung von Zivilcourage

Ev. Jugend

Die Jugendreferenten Ulrike Schwahn, Bruno Ehret (beide Dekanat Bergstraße) und Jörg Lingenberg (Dekanat Ried) begleiteten dreißig aktive Jugendliche aus verschiedenen Gemeinden auf ihrem Weg zur Jugendleiterkarte (JuLeiKa).

Ev. Jugend

Von Bruno Ehret

Die Mitarbeiterschulung des Evangelischen Dekanats Bergstraße konnte in diesem Jahr noch einmal im Gerhard-Hauptmann-Haus in Scharbach stattfinden. Gemeindepädagoge Arik Siegel (aus den Gemeinden Gronau-Zell und Auerbach) erläuterte am Beispiel einer Episode aus „Quarks“ von Ranga Yogeshwar die Bedingungen und die Bedeutung von Zivilcourage. Damit prägte er die Schulung inhaltlich. Daran ließ sich nahtlos das Präventionskonzept zum Jugendhilfegesetz anschließen: Was tue ich, wenn ich einen Notfall mitbekomme?

Von der neugewählten Jugendvertretung stellten Steffen und Christian Wolff (Mörlenbach) und Imanuel Petsch (Zwingenberg) ihr Engagement im Dekanat vor. Franziska Fertig (Gronau-Zell) und Florian Schmanke (Bensheim) arbeiteten in ihrer Morgenandacht das Thema „Vertrauen“ auf.

Gemeindepädagogin Edith Zapf (Heilig-Geist-Gemeinde Heppenheim), die neben Bruno Ehret die Kindeswohlbeauftragten des Dekanats ist, referierte über das neue Gesetz zur Kindeswohlgefährdung. Es stellte neue Anforderungen an die Jugendverbände und deren Mitarbeitern. Eine Selbstverpflichtungserklärung soll das Bewusstsein für mögliche Gefährdungen ihrer Schützlinge schärfen.

So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge,
sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.

Epheser 2,19

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages /nottomanv1

Zurück zur Webseite >

to top