Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Kunstprojekt auf Offenbacher Friedhof

Sorgen und Wünsche auf dem Friedhof erzählen

Fotograf: Trevor Coe, Kunstprojekt: Candy Chang"Bevor ich sterbe, möchte ich..."Das Kunstprojekt wurde auch in Savannah umgesetzt.

„Bevor ich sterbe, möchte ich …“ - auf dem Neuen Friedhof in Offenbach, können Besucherinnen und Besucher diesen Satz jetzt vollenden. Der Verein „Treffpunkt Friedhof“ hat dies möglich gemacht.

Der Verein „Treffpunkt Friedhof“ holt das weltweite Kunstprojekt „Before I Die…“ auf den Neuen Friedhof in Offenbach. Im August hat der Verein am Eingang des Friedhofs Tafeln mit Kreide aufgestellt. Besucher können dort den Satz „Bevor ich sterbe, möchte ich…“ vervollständigen, und so ihre Sorgen, Wünsche oder sonstige Angelegenheiten der ganzen Welt mitteilen.

Auch andere Sprachen sind vorhanden

Die Tafeln auf dem Neuen Friedhof sind nicht nur in Deutsch beschriftet. Hakan Erdogan vom Bildungsträger Starthaus hat auf einer der Tafeln die Sätze auch in anderen Sprachen, zum Beispiel in Spanisch geschrieben. Auf diese Weise fühlt sich jeder Besucher angesprochen und kann mitmachen.

Wenn alle Sätze vollendet wurden, werden diese fotografiert. Anschließend sollen die Bilder auf die Internetseite des Kunstprojekts www.beforeidie.cc sowie auf die Seite der Städtischen Friedhöfe hochgeladen werden.

Die Tafeln sollen die Kommunikation untereinander stärken

Einer der Gründe warum der Verein die Tafeln errichtet hat, ist „die Kommunikation untereinander zu stärken“, so Alexander Kaestner, Vorsitzender vom Treffpunkt Friedhof und ehemaliger Pfarrer der EKHN. Außerdem, „können sich die Besucher ganz persönlich äußern und trotzdem anonym bleiben“. Das komme einem Trend der heutigen Gesellschaft entgegen.

Der Verein will die Friedhofskultur wieder zurückbringen

Der Satz soll Passanten und Friedhofsbesucher zum Denken anregen und dazu einladen, mal wieder den Friedhof zu besuchen. Viele Menschen nehmen die Kreide in die Hand und schreiben viele persönliche Wünsche und Sorgen auf die Tafel. Der Verein Treffpunkt Friedhof plant Aktionen über das Kunstprojekt und Veranstaltungen rund um die eigenen Lebenswünsche. Mehr Informationen zu bevorstehenden Veranstaltungen unter www.treffpunkt-friedhof.de.

Die Tafeln sind Teil einer weltweiten Kunstaktion der amerikanischen Künstlerin Candy Chang. Mittlerweile gibt es mehr als 1000 Tafeln in über 35 Sprachen. In Deutschland findet man die Kreidetafeln unteranderem in Berlin, Hamburg und in 13 anderen Städten.

Manuel Lapuente

Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer.

Sacharja 9, 9

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von pawel-furman / unsplash

Zurück zur Webseite >

to top