Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Höchst und Hohensolms müssen sich weiterentwickeln

Synode fordert Zukunftskonzept für Jugendbildungsstätten

EKHN/Jugendburg HohensolmsJugendburg HohensolmsJugendburg Hohensolms

Die hessen-nassauische Synode hat am Freitag (5. Mai) ein Zukunftskonzept für die beiden evangelischen Jugendbildungsstätten in Hohensolms bei Wetzlar und in Höchst im Odenwald angemahnt. Sie forderte die Kirchenleitung auf ihrer Frühjahrstagung in Frankfurt auf, in den kommenden beiden Jahren Entwicklungs- und Umnutzungsperspektiven der kirchlichen Häuser vorzulegen.

Bildergalerie

Annette Frenz
evTvAussenaufnahmeKloster Höchst

Die beiden traditionsreichen Bildungsstätten werden bis dahin weiter jährlich mit insgesamt rund 500.000 Euro bezuschusst. Größere Umbaumaßnahmen mit einem veranschlagten Volumen von knapp zehn Millionen Euro wurden zurückgestellt.

Entwicklungschancen im Blick behalten

In der Jugendburg Hohensolms mit 118 und im Kloster Höchst mit 119 Betten beträgt die aktuelle Auslastung deutlich unter 50 Prozent. Künftig soll mindestens die Hälfte der Betten belegt sein, wie bereits ein Beschluss aus dem Jahr 2005 vorsah. Die Einrichtungen konnten ihre Belegung in den beiden vergangenen Jahren bereits steigern; Höchst von 14.700 Übernachtungen im Jahr 2015 auf 16.900 in 2016 und Hohensolms von 17.500 auf 18.800.

Bildungsverantwortung übernehmen

Vorrangige Aufgabe der beiden Häuser soll es bis auf weiteres sein, Begegnung,  Bildung und Erfahrungen zu ermöglichen. Sie sollen vor allem jungen Menschen Raum für ihre Orientierungssuche, Selbstfindung und Horizonterweiterung bieten. Dem Selbstverständnis der Einrichtungen nach kann die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Höchst und Hohensolms zudem exemplarisch zeigen, welche Verantwortung die evangelische Kirche in Bildung und Erziehung übernimmt.

Pädagogische Arbeit weiterentwickeln

Der Schwerpunkt der beiden Bildungsstätten liegt  in kurzzeit-pädagogischen Angeboten. Im Kloster Höchst werden Jugendlichen und jungen Erwachsenen stärker spirituelle und ökumenische Erfahrungen ermöglicht. Die Evangelische Jugendburg Hohensolms bietet Kindern und Jugendlichen Räume und Rahmen für Natur- und Erlebnispädagogisches Lernen und Erfahren. Zuletzt hatten vor allem die Jugendvertreterinnen und- Vertreter in der hessen-nassauischen Kirche darum geworben, beide Einrichtungen zu stärken, das pädagogische Konzept auszubauen und eine Entscheidung über die langfristige Zukunft möglichst schnell herbeizuführen.

 

 

Ich merke, der weite Raum
entsteht nicht in mir und durch mich.
Er entsteht, weil andere da sind,
die mir Räume eröffnen,
gnädig umgehen mit meinen Schwächen,
sich einsetzen für einen menschenwürdigen Umgang
mit allen Menschen.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top