Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Der Nationalsozialismus vor Gericht: Filmreihe III

Kurs-Nr.: , 18.05.2021, DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 18. 05. 2021 18:00 – 21:00 Uhr

Ort , Schaumainkai 41, 60596 DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

Kosten 8 Euro / erm. 6 Euro, Tickets über das DFF

Links https://www.evangelische-akademie.de/kalender/der-nationalsozialismus-vor-gericht-im-film-der-nachkriegszeit-iii-2021-05-18/

Politik und Gesellschaft

Filmreihe:

75 Jahre ist es her, dass die Nürnberger Prozesse gegen die NS-Hauptverbrecher begannen – in Nürnberg, der Stadt der NS-Reichsparteitage. Die Angeklagten mussten sich wegen der Durchführung eines Angriffskrieges und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten. Mit dem Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess erfolgte eine Weichenstellung für das Völkerrecht. In Nürnberg wurden eigens Rechtsinstrumente geschaffen, um die Verbrechen des Nationalsozialismus zu ahnden. Dabei ging es auch um die persönliche Verantwortung jedes Angeklagten. Doch der erhoffte erzieherische Effekt stellte sich bei der breiten Bevölkerung nicht ein. Zwar begrüßten viele Deutschen die Urteilssprüche gegen die führenden Funktionäre des NS-Regimes, die sie von eigener Schuld und Verantwortung entlasteten. Doch als in zwölf gerichtlichen Anschlussverfahren gegen bürgerliche Eliten ermittelt wurde, darunter Juristen, Mediziner, Unternehmer, Diplomaten und Kommandeure der Wehrmacht, zweifelte eine Mehrheit an der Fairness dieser Verfahren. Fünf Jahre nach dem NS-Hauptverbrecherprozess war die Ablehnung von „Nürnberg“ als „Siegerjustiz“ in der Mitte der westdeutschen Gesellschaft weitgehend Konsens. Wie blickte der Nachkriegsfilm auf die Nürnberger Prozesse? Wir zeigen ausgewählte Beispiele, jeweils mit Einführung und anschließender Diskussion.

 

Es wird folgender Film gezeigt: Zeugin aus der Hölle, (R. Zivorad Mitrovic, BRD / Jugoslawien, 1965-67, 83 min

 

Leitung:

Dr. Margrit Frölich, Evangelische Akademie Frankfurt

Natascha Gikas, Deutsches Filminstitut

Dr. Daniela Kalscheuer, Katholische Akademie Rabanus Maurus

Förderer:

Bundeszentrale für politische Bildung (beantragt)

Details

Veranst. Evangelische Akademie Frankfurt und das DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum sowie die Katholische Akademie Rabanus Maurus

Telefon

Telefax Langtitel

E-Mail mayer@evangelische-akademie.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.

Amen.

Matthäusevangelium 6,9-13

to top