Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Die Kirchen und der Populismus 0 61 51 / 17 59 - 25

Kurs-Nr.: 0 61 51 / 17 59 - 25, 10.09.2018, Darmstadt

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 10. 09. 2018 13:30 –
12. 09. 2018 13:00

Ort Schader-Forum, Goethestr. 2, 64285 Darmstadt

Kosten kostenlos

Links www.schader-stiftung.de/kircheundpopulismus

EKHN-Mitteilungen Politik und Gesellschaft

Ist Religion „Schutzfaktor“ gegen oder „Einfallstor“ für Populismus? Welche Rolle spielen christliche Kirchen innerhalb der gestiegenen Akzeptanz populistischer Bewegungen in der Gesellschaft? Diesen Kernfragen wird aus soziologischer und politikwissenschaftlicher, publizistischer und kommunikationswissenschaftlicher sowie ethischer, praktisch-theologischer und kirchenhistorischer Perspektive nachgegangen.

Die christlichen Kirchen sind zivilgesellschaftliche Agenturen, die einerseits dezidiert Standpunkte gegen populistische Bewegungen beziehen, andererseits selbst an populistischen Bewegungen partizipieren und Mitglieder haben, die solchen angehören. Zur Frage des Umgangs mit populistischen Tendenzen gab es in der jüngsten Vergangenheit intensive Auseinandersetzungen in Gemeinden und Kirchenleitungen. Positionen populistischer Parteien sind mit Mustern religiöser Sinngebungen verbunden. Dies gilt auch für die weit über diese Positionen hinaus verbreitete Fremdenfeindlichkeit und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in mitteleuropäischen Gesellschaften. Aufschluss über kulturelle und spezifisch religiöse Anschlussstellen für populistische wie antipopulistische Haltungen versprechen dezidiert interdisziplinär geführte Analysen. In diesem Sinne will die Tagung das Segment Religion innerhalb des Phänomens Populismus in den Blick nehmen. Da-mit soll der disziplinenübergreifende Austausch über das Verständnis von Religion in ihren „öffentlichen“ (konstruktiven und konfliktbefördernden) Funktionen gefördert werden. Nicht zuletzt stellt die Tagung die Frage, welche Orientierungen sich aus diesen multiperspektivischen Analysen für die kirchliche Praxis und soziale Dienste ergeben.

Die Tagung dient der interdisziplinären Vernetzung zum Themenfeld sowie der fachlichen Diskussion mit institutionellen Multiplikatoren und Multiplikatorinnen aus unterschiedlichen Bereichen der Zivilgesellschaft.

Anmeldung bitte bis spätestens 2. September 2018

Details

Veranst. Schader-Stiftung

Telefon

Telefax Langtitel 0 61 51 / 17 59 - 25

E-Mail kontakt@schader-stiftung.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

Matthäus 25, 40

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/tolga tezcan

Zurück zur Webseite >

to top