Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

58. Bib.Gespräch 'Stolpersteine in Darmstadt'

Kurs-Nr.: , 28.06.2022, Darmstadt

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 28. 06. 2022 19:00 – 20:30 Uhr

Ort Literaturhaus, Vortragssaal, Kasinostr. 3, 64293 Darmstadt

Kosten Eintritt frei

Links

Kunst & Kultur Bildung Ökumene

58. Bibliotheksgespräch der Alexander-Haas-Bibliothek

"Stolpersteine in Darmstadt"

Vorstellung von Band 2 - 2013 - 2022

Jutta Reuss und Michaela Rützel

Am 11. April 2005 wurden in Darmstadt die ersten zehn Stolpersteine verlegt; die Stadt übernahm die Patenschaften. Im Arbeitskreis Stolpersteine engagieren sich seit 2008 Ehrenamtliche,  die das gemeinsame Interesse am Projekt Stolpersteine und der Geschichte der Darmstädter NS-Opfer verbindet.Sie bereiten die Stolpersteinverlegungen vor und gestalten Sie. Ihre wesentliche Aufgabe sehen sie in der Erforschung der biografischen Spuren jeder einzelnen Person, für die ein Stein verlegt wird, um das individuelle Leben und Schicksal dieses einmaligen Menschen sichtbar zu machen.In diesen Tagen legt der Arbeitskreis Stolpersteine nach 2013 seinen zweiten Band vor, in dem 171 Menschen portraitiert werden, die damit wieder für alle sichtbar und hoffentlich für immer Teil Darmstadts,  der nicht immer rühmlichen Geschichte unserer Stadt sein werden.

Die Alexander-Haas-Bibliothek der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit befindet sich in der 2. Etage des Literaturhauses, Kasinostraße 3. Sie ist außerhalb der Hessischen Schulferien an jedem Donnerstag von 16 - 18 Uhr geöffnet.

 

 

Details

Veranst. Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Kooperation mit dem Arbeitskreis Stolpersteine in Darmstadt

Telefon

Telefax Langtitel

E-Mail ahb@gcjz-darmstadt.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Du wirst Gottes Kraft in der Schwachheit erfahren,
nicht vorher, nicht daran vorbei.
In der eigenen Schwachheit, in den Dingen,
um die ich einen großen Bogen mache,
meine Tabus, meine wunden Punkte.
Aber es tut nicht nur weh, es tut auch gut,
am wunden Punkt berührt und geheilt zu werden.
Und es führt kein Weg daran vorbei,
wenn es richtig gut werden soll.

to top