Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Schuld und Vergebung in der Seelsorge: 06031-162951

Kurs-Nr.: 06031-162951, 17.06.2019, Hofheim

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 17. 06. 2019 14:00 –
19. 06. 2019 13:00

Ort Exerzitienhaus, Kreuzweg 23, 65719 Hofheim

Kosten 210,-- €

Links www.zsb-ekhn.de

Fortbildung EKHN-Mitteilungen Kategorien Weiterbildung Systemisch orientierte Seelsorge (SoS)

Denn das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf“ (Genesis 8,21)

Einerseits gibt es diese Beobachtung in biblischen Texten, andererseits bewegt Menschen die Sehnsucht nach Unschuld, so beobachtet von Matthias Claudius: „…und ich begehre, nicht schuld daran zu sein!“ Unsere religiöse Tradition geht mit Schuld und Vergebung um, es ist dort ein zentrales Thema.

Schuld, Schuldgefühle, der Eindruck, versagt zu haben … das sind Fragen in Seelsorge und Beratung. Manchmal werden sie offen angesprochen, manchmal wird die Schuldfrage vermieden – sowohl von den Ratsuchenden als auch von PfarrerInnen und BeraterInnen. Sie scheint einerseits zum Richten und Moralisieren einzuladen, andererseits reduziert Schuld Komplexität: Schuld ist ein Paradigma, um Erleben zu ordnen. Ein Ziel des Seminars ist, zur Auseinandersetzung mit Schuld zu motivieren und zu befähigen.

Ausgangspunkt sind zum einen systemtheoretische Überlegungen. Sie zeigen, Erkenntnis bildet die Welt nicht ab, sondern teilt sie ein. Erkennen heißt Vergleichen: Die Welt wird für Erkenntnis aufgespalten, Ganzheit ist verloren. Schuld ist Teil der menschlichen Existenz. Zum anderen beschäftigen wir uns mit biblischen Texten, wie z.B.  der Paradiesgeschichte. Das Seminar verknüpft theologische und systemtheoretische Überlegungen.

Schuldlos zu leben ist für uns weder möglich noch erstrebenswert, welche Option bleibt? Es gibt die Möglichkeit der Vergebung. Ideen aus der systemischen Seelsorge und Therapie zeigen, dass Versöhnung ein vielschichtiger Akt aus mehreren Schritten ist, ein komplexer Prozess. Das Seminar wird den Prozess darstellen und in Übungen und Rollenspielen vertiefen

Anmeldeschluss: 14. März 2019

Details

Veranst. Rita Schaab, Pfarrerin i.R., systemische Therapeutin und Supervisorin (DGfP), Coach / Dr. Günther Emlein, Pfarrer i.R., Lehrsupervisor (DGfP), Lehrender Supervisor (SG), Coach, systemischer Therapeut

Telefon 06031-162950

Telefax Langtitel 06031-162951

E-Mail zsb@ekhn-net.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!

2. Korinther 6, 2

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Hans Genthe

Zurück zur Webseite >

to top