Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Verbrannte Texte: Lesung mit Gottfried Herbe

Kurs-Nr.: , 06.02.2023, Wiesbaden

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 06. 02. 2023 19:00 – 20:00 Uhr

Ort Jüdische Gemeinde Wiesbaden und per ZOOM, Friedrichstraße 33, 65185 Wiesbaden

Kosten kostenfrei

Links

Lesung

Verbrannte Texte. Lesung mit Gottfried Herbe

Leitung: Dr. Susanne Claußen und Dr. Katherine Lukat

Vor 90 Jahren verbrannten die Nationalsozialisten Werke, die sie als „undeutsches Schrifttum“ diffamierten. „Es ist ein merkwürdiges Gefühl, ein verbotener Schriftsteller zu sein und seine Bücher nie mehr in den Regalen und Schaufenstern der Buchläden zu sehen. In keiner Stadt des Vaterlands. Nicht einmal in der Heimatstadt“, schrieb Erich Kästner, nachdem er gesehen hatte, wie seine Bücher 1933 auf dem Scheiterhaufen loderten.

Die Verbrennung der Bücher war ein erster Höhepunkt der NS-Propaganda nach der sogenannten Machtübernahme. „Schwarze Listen“ verbotener Werke von Philosoph*innen, Wissenschaftler*innen, Lyriker*innen, Romanautor*innen wie politischen Schriftsteller*innen wurden erstellt, um die Bücher aus den Bibliotheken und Buchläden zu tilgen.

Im Rahmen der stadtweiten Reihe „Erinnern an die Opfer“ rund um den 27. Januar liest Gottfried Herbe Auszüge aus einigen der 1933 verbrannten Werke. Insbesondere werden Bücher ausgewählt, die in Wiesbaden verlegt worden sind. 

Die Veranstaltung findet in der Jüdischen Gemeinde hybrid statt: man kann sich auch per ZOOM zuschalten.

Die Veranstaltung wird von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.

Anmeldung: erforderlich unter lehrhaus@jg-wi.de.

Details

Veranst. Jüdische Gemeinde Wiesbaden, Evangelisches Dekanat Wiesbaden, Amt für katholische Religionspädagogik, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und Stadtarchiv Wiesbaden.

Telefon

Telefax Langtitel

E-Mail lehrhaus@jg-wi.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Tu, was zu tun kannst.
Und dann ist gut, denn mehr geht nicht.
Alles weitere kann ich in die Hände Gottes legen
und darauf vertrauen, dass er es wohl gut mit mir meint.
(Carsten Tag zu Prediger 9,10)

to top