Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Von Barbra Streisand bis Bob Dylan

Kurs-Nr.: , 11.07.2022, Dillenburg

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 11. 07. 2022 19:30 – 21:30 Uhr

Ort Ev. Gemeindehaus Dillenburg, Am Zwingel 3, 35683 Dillenburg

Kosten

Links www.gcjz-dillenburg.de

Bildung

Barbra Streisand, Bob Dylan, Billy Joel, Simon & Garfunkel, Neil Diamond, Carole King, Leonard Cohen – und all die anderen. Die Liste von jüdischen Künstler*innen, die sich in der populären Musik hervorgetan und zugleich Musikgeschichte geschrieben haben, ist lang:

Da ist Barbra Streisand, eine US-amerikanische Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin, die ihr jüdisches Coming-out mit dem Film und der Musik von „Yentl“ (1983) hatte. Niemand hat die Pop-Musik so sehr beeinflusst wie Bob Dylan, der es sogar bis zum Literatur-Nobelpreis schaffte.

All diese jüdischen Musiker stehen wie es jüdischer Tradition entspricht– bewusst oder unbewusst - in ihren Songs für eine sozial-gerechtere, bessere Welt – Tikkun Olam. Bei dem Vortrag wird eine Auswahl namhafter jüdischer Künstler*innen präsentiert und ihr Leben und Werk musikalisch-literarisch eingeordnet.

Der Referent des Vortrages ist Priv.-Doz. Dr. L. Joseph Heid, Historiker, Literaturwissenschaftler, Publizist, Venia legendi für Neuere Geschichte. Zahlreiche Publikation zur deutsch-jüdischen Beziehungs- u. Literaturgeschichte; schreibt für u.a.: Süddeutsche Zeitung; DIE ZEIT; Die Welt; Der Freitag; Jüdische Allgemeine; Tachles (Zürich). Seit 2018 Konzerte im Rahmen des Kulturprogramms des Zentralrats der Juden in Deutschland.

 

 

Details

Veranst. Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dillenburg e.V.

Telefon 02779 510904

Telefax Langtitel

E-Mail gcjz-dillenburg@gmx.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Du wirst Gottes Kraft in der Schwachheit erfahren,
nicht vorher, nicht daran vorbei.
In der eigenen Schwachheit, in den Dingen,
um die ich einen großen Bogen mache,
meine Tabus, meine wunden Punkte.
Aber es tut nicht nur weh, es tut auch gut,
am wunden Punkt berührt und geheilt zu werden.
Und es führt kein Weg daran vorbei,
wenn es richtig gut werden soll.

to top