Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

ZOOM: Erinnern - Warum eigentlich?

Kurs-Nr.: , 01.02.2023, Internet

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 01. 02. 2023 19:00 – 21:00 Uhr

Ort Online, via Zoom, 35745 Internet

Kosten

Links www.gcjz-dillenburg.de

Bildung

Der Toten zu Gedenken gehört seit der Steinzeit zu den Ritualen einer Gesellschaft.

Mit Gedenkveranstaltungen würdigen wir Menschen, die ihr Leben dem Dienst der Allgemeinheit gewidmet haben, die sich für die Allgemeinheit geopfert haben oder die Opfer von Unrecht und Gewalt geworden sind.

Die Pflege einer Erinnerungskultur vor allem im Blick auf die Verbrechen des Nationalsozialismus gehört seit jeher zum ureigensten Selbstverständnis der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit. In letzter Zeit ist dieses Selbstverständnis ins Wanken gekommen.

Man kann darüber streiten, ob wir – die Kinder und Enkelkinder der sogenannten Zeitzeugen und Überlebenden – uns überhaupt an etwas „erinnern“ können, was wir selbst nicht erlebt haben. Und gilt dies nicht erst recht für unsere Kinder und Kindeskinder?

Vor diesem Hintergrund wird die Frage, wie eine gemeinsame Kultur des Gedenkens zwischen Juden und Christen gestaltet werden kann, zu einer elementaren Herausforderung für uns und unsere Zukunft. In seinem Buch „Nicht für Deutsche…? Yad Vashem als Ort und Wirklichkeit“ (AphorismA Verlag Berlin 2021) führt Georg Rößler seine Leser durch die Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte am Herzlberg, wo die Frage nach einer Erinnerungskultur eine jüdische und israelische Antwort gefunden hat.

Unterwegs teilt er mit uns - als Deutsch-Israeli und langjähriger Reiseleiter deutscher Reisegruppen - seine Gedanken über die Darstellung der Shoah aus deutscher und israelischer Perspektive, über den Umgang mit unserer Geschichte und über Wege, wie die Erinnerung an die Vergangenheit auch für nachfolgende Generationen eine Zukunft haben kann.

Georg Rößler, gebürtiger Düsseldorfer, lebt seit über 30 Jahren in Jerusalem. Er ist Reiseveranstalter und Co-Direktor von SK-Tours in Nature, Gründer und ehrenamtlicher Co-Direktor von „SOS-Gewalt/Zentrum für Friedenspädagogik in Israel“.

» Interessierte werden um Anmeldung bis zum 30. Januar 2023 per E-Mail an gcjz-dillenburg@gmx.de gebeten.  Kurz vor der Veranstaltung wird den Teilnehmenden eine E-Mail mit dem Link zum Zoom-Meeting zugeschickt.

Der Zoom-Vortrag ist eine gemeinsame Veranstaltung der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Main-Taunus Kreis e.V. und Dillenburg e.V.

Details

Veranst. Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dillenburg

Telefon 02779 510904

Telefax Langtitel

E-Mail gcjz-dillenburg@gmx.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Es geht darum, die Menschen zu werden,
die wir in Gottes Augen sind.
Und es geht darum, das zu leben,
was wir in Gottes Augen sind!

(Volker Jung)

Volker Jung

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Quelle: gettyimages, stockam

Zurück zur Webseite >

to top