Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Tagung zu Atomkraft

Fünf Jahre nach Fukushima: Gemeinsam gegen Atomkraft

TkKurikawa/istockphoto.comAnti-Atom-Protest 2015 in Tokio gegen die japanische Regierung

Atomkraftgegner aus verschiedenen Milieus wollen sich gegen Atomkraft verbünden. Bei einer Tagung des Zentrums Ökumene der EKHN und EKKW im März kommen Aktivisten, Theologen und Juristen aus der ganzen Welt zusammen.

Anlässlich des fünften Jahrestags der Explosion des japanischen Atomkraftwerks in Fukushima am 11. März wollen sich Vertreter von Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie Juristen gegen die Nutzung der Atomkraft verbünden. Zur Tagung „Recht und Religion gegen atomare Risiken“ treffen sich 30 Aktivisten, Theologen und Juristen neben weiteren 30 bis 50 Interessenten vom 9. bis 11. März in Frankfurt am Main, wie der Referent für Friedensbildung im evangelischen Zentrum Ökumene, Wolfgang Buff, dem Evangelischen Pressedienst (epd) mitteilte. Die Referenten kommen aus den USA, Kanada, Frankreich, Polen, Niederlande, Schweiz, Deutschland, Japan und Korea.

Ziel der Tagung ist nach den Worten von Buff, Atomkraftgegner aus verschiedenen Milieus zusammenzuführen, um gegen die „atomare Kette“ vom Uranabbau bis zur Endlagerung des Strahlenmülls vorzugehen. Die Atomkraft sei weder beherrschbar noch finanzierbar, sagte Buff. „Energietechnisch und sicherheitstechnisch brauchen wir sie nicht.“ Teilnehmen werden an der Tagung unter anderen Vertreter der Internationalen Vereinigung von Juristen gegen Atomwaffen (IALANA), Anwälte, die die Strahlenkranken von Hiroshima und Nagasaki vertreten und den japanischen Atomkraftbetreiber Tepco anklagen, der katholische Erzbischof von Stettin, ein Vertreter des Ökumenischen Rats der Kirchen aus Genf und der Mitgründer der Elektrizitätswerke Schönau, Michael Sladek.

Die Vernetzung von Atomgegnern habe schon Früchte gezeigt, erläuterte Buff. Auf der vorangegangenen Tagung im März 2015 hätten japanische Aktivisten, die über die Verstrahlung in Fukushima aufklären, und Vertreter der katholischen Bischofskonferenz Japans zueinander gefunden. Die Übergabe eines anschließend formulierten Briefes an den Papst habe wohl dazu beigetragen, dass Franziskus kurz darauf beim Besuch der japanischen Bischöfe im Vatikan erstmals die Nutzung der Atomkraft eindeutig kritisiert habe. In diesem Jahr erinnere die Tagung auch an den 30. Jahrestag der Explosion des Atomkraftwerks im ukrainischen Tschernobyl am 26. April.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Gott erweist seine Liebe zu uns darin,
dass Christus für uns gestorben ist,
als wir noch Sünder waren.

Römer 5, 8

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_saemilee

Zurück zur Webseite >

to top