Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Vorträge in Eschborn

An Demenz erkrankt – was nun?

Helene Souza / pixelio.deEs kommt der Tag, da brauchen Eltern die Unterstützung ihrer Kinder

Über Aktuelles zur Diagnostik und Therapie von Demenz, aber auch über die rechtlichen Aspekte klären zwei der Vorträge auf, die Experten beim „Demenzforum“ der Evangelischen Andreasgemeinde Niederhöchststadt am 25. Januar halten.

Demenz ist mit über 1,4 Millionen aktuell Betroffenen eine weit verbreitete Krankheit in Deutschland. Über 90 Prozent der Betroffenen sind pflegebedürftig, so heißt es im BARMER Gesundheitsbericht 2010. Neben den unmittelbaren kognitiven und motorischen Einschränkungen wie Orientierungslosigkeit, Parkinson-Syndrom und psychischen Störungen der Betroffenen werden also auch Angehörige von dieser Krankheit betroffen.

Evangelische Kirchengemeinde macht Angebote für Erkrankte und Angehörige

Die hohe gesellschaftliche Relevanz dieses Themas hat die Evangelische Andreasgemeinde Niederhöchstadt bewogen, den Umgang mit demenziell Erkrankten und deren Angehörigen zu einem Schwerpunkt der Seniorenarbeit der Gemeinde zu machen. Unter der Leitung der Gerontologin Waltraud Kraft wurden Betreuungsgruppen für Erkrankte, die Vermittlung von Hilfsangeboten für Betroffene und Gesprächskreise für pflegende Angehörige in Niederhöchstadt etabliert.

Themenwochenende „Demenz“ mit umfangreichem Programm

Um darüber hinaus anschaulich über das Krankheitsbild Demenz und die Herausforderungen für Betroffene und deren Angehörige zu informieren, findet vom 23. bis zum 26. Januar 2014 ein Themenwochenende "Demenz" in der Andreasgemeinde statt.

Am Samstag wird ein Demenzforum stattfinden, bei dem Fachleute aus Forschung und öffentlicher Hand verschiedene Aspekte des Themas beleuchten. Der preisgekrönte Dokumentarfilm "Vergiss mein nicht" von David Sieveking wird zu sehen sein und der Autor und Regisseur für weitere Diskussion und Gespräche zur Verfügung stehen.

Außerdem führt an diesem Wochenende die Senioren-Theatergruppe der Gemeinde das Stück "Luise will nach Hause" auf, das die Lebensgeschichte einer an Demenz erkrankten Dame erzählt. Unter der Leitung von Theaterpädagoge Timo Becker wurde das Stück von den Schauspielerinnen und Schauspielern zusammen mit Demenzerkrankten und deren Angehörigen erarbeitet. Das Wochenende schließt mit einem Gottesdienst zum Thema Demenz.

Ich merke, der weite Raum
entsteht nicht in mir und durch mich.
Er entsteht, weil andere da sind,
die mir Räume eröffnen,
gnädig umgehen mit meinen Schwächen,
sich einsetzen für einen menschenwürdigen Umgang
mit allen Menschen.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top