Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachhaltigkeit

Ausgestorbene Wildbiene kehrt nach Mittelhessen zurück

Esther StoschBiene auf Sonnenblume

Hessen wird wieder um eine Bienenart reicher. „Lasioglossum pauperatum“ ist der wissenschaftliche Name der Wildbiene. Sie wird von der hessischen Roten Liste als „vom Aussterben bedroht“ klassifiziert.

Eine in Mittelhessen ausgestorbene Bienenart ist zurückgekehrt. Eine Gießener Wissenschaftlerin machte die Entdeckung im Rahmen ihrer Doktorarbeit, wie die Universität Gießen am Dienstag mitteilte. Das wiedergefundene Insekt gehört zur Art der Furchenbienen und trägt den wissenschaftlichen Namen Lasioglossum pauperatum. Es handelt sich um eine schwarze, eher unscheinbare Biene, die nur fünf Millimeter lang ist.

Bisher dachten Experten, dass diese Art nur noch sehr selten in
Süddeutschland vorkommt. Sie wird von der hessischen Roten Liste als
„vom Aussterben bedroht“ klassifiziert. „Die Vermutung liegt nahe,
dass diese wärmeliebende Art zu den Klimagewinnern gehört und von der Temperaturerhöhung der letzten Jahre profitiert“, sagte der Gießener Tierökologe Volkmar Wolters.

Die Doktorandin Daniela Warzecha fand die Bienen sogar in überraschend großer Zahl. Die Fundorte werden noch geheim gehalten. „Die Anlage von Blühflachen kommt offenbar den Wildbienen zugute, denn ohne die Vermehrung geeigneter Lebensräume hätte der Klimawandel das genaue Gegenteil bewirkt“, erklärte Warzecha.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.

Lukas 19, 10

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / hudiemm

Zurück zur Webseite >

to top