Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Religionen

Braucht der Islam eine Reformation?

Hans Genthe / ekhnBraucht der Islam eine Reformation?v.l.n.r. Friedmann Eißler, Abdel-Hakim Ourghi, Nushin Atmaca, Bekir Alboga

Braucht der Islam eine Reformation? Das war das Thema einer Veranstaltung der Reihe „Streitzeit“ beim Evangelischen Kirchentag am 26. Mai. Auf dem Podium in der Berliner Sophienkirche nahmen drei Vertreter des muslimischen Glaubens Platz, ein Islamwissenschaftler, eine Vertreterin des liberalen Islam und der Vorsitzende der größten islamischen Vertretung DiTiP.

Der Titel lege nahe, dass der Islam noch keine Reformation gehabt habe und eine brauche, sagte Moderator Friedmann Eißler von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) in seiner einleitenden Begrüßung. Schon mehrfach habe der Islam Aufbruchsbewegungen erlebt, die die alten Interpretationsmuster aufbrechen wollten. Das mache die Reformbedürftigkeit des Islam zu einem wichtigen Thema. Jedoch sei auch im Reformationsjahr kein historischer Vergleich zwischen Christentum und Islam beabsichtigt. 

Die „Generation des Erlaubten und des Verbotenen“

„Im Körper des Islam wütet eine Krankheit, die geheilt werden muss“, provozierte gleich zu Anfang Abdel-Hakim Ourghi. Zu behaupten, der Islam habe nichts mit Gewalt zu tun, rechnet der Freiburger Islamwissenschafter zur „Dynamik des Verdrängens“. Es gäbe eine „Chronologie der Gewalt des Islam“. Viele der heutigen Muslime rechnet Ourghi zur „Generation des Erlaubten und des Verbotenen“, die sich den Christen überlegen fühle. Der Islam bedürfe einer Reform, die mit den westlichen Werten vereinbar sei. „Wir brauchen Muslime, die den Mut haben, sich infrage zu stellen und sich auseinnderszusetzen. 

Reformen seien sogar schon im Koran angelegt. So heiße es in Sure 11,88: „Ich will nichts anderes als Reform zu betreiben.“ Viele Begriffe im Koran legitimierten eine Reform des Islam, hieß es vom Podium. Und tatsächlich habe es im 18. und 19. Jahrhundert Vorreformen im Islam gegeben, die aber in islamistischen Auffassungen gemündet seien. „Wir Muslime leben immer noch im Geist des 11. und 13. Jahrhunderts, solange wir bestimmte Gelehrte nicht infrage stellen.“ Der Freiburger Professor forderte eine kritische Lektüre des Koran, wie sie in der christlichen Theologie mit der Bibel längst selbstverständlich sei.

DiTiB gibt sich modern und flexibel

„Religion braucht Wissenschaft und Vernunft“, überraschte Bekir Alboga die Kirchentagsbesucher in der gut gefüllten Sophienkirche. Der Generalsekretär der DiTiB (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion), des größten Moscheevereins, der aber nur einige Prozent der Muslime in Deutschland vertritt,  lobte die islamischen Wissenschaftler, die in der Türkei bestens ausgebildet würden. Er respektiere jedoch  nur Kritik, die „konstruktiv“ sei und nicht gegen den Islam argumentiere. Schon im 19. Jahrhundert habe es Reformbestrebungen gegeben, wie 1926 die weltliche Gesetzgebung in der Türkei, den türkische Laizismus oder das lateinische Alphabet. Die Tradition des Zusammenlebens in einem laizistischen Staat hätten die Türken aus ihrer Heimat mit nach Deutschland gebracht. 

Pluraler inner-islamischer Diskurs

Nushin Atmaca kritisierte die Vorstellung, dass es nur die eine, die westliche Moderne gäbe. Die Entwicklung verlaufe nicht automatisch in dieselbe Richtung. „Es gibt unterschiedliche Formen von Modernität“, sagte die Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes. In Europa wisse man nur wenig über die islamische Geistesgeschichte. Der Islam trage durchaus kritische Stimmen in sich. Mit dem Zusammenbruch des osmanischen Reiches zu Beginn des 20. Jahrhunderts scheine aber der Mainstream des islamischen Denkens stehengeblieben zu sein. „Jetzt propagiert die vorherrschende fundamentalistische Lesart den einen wahren Islam und unterdrückt die Vielfalt des Islamischen Glaubens.“ 

Heftige Wortgefechte 

Auf die scharfe Frage des Moderators Friedmann Eißler an den DiTiB-Generalsekretär, wie die praktischen Lebensanweisungen mit den Menschenrechten und den Normen in Deutschland und Europa vereinbar seien, antwortete Bekir Alboga, die DTIB-Gemeinden lebten die moralethischen Grundsätze, praktizierten diese aber nicht. In der muslimischen Gemeinschaft gäbe es auch keine Diskussion, ob man die Scharia wiederbeleben sollte. Der Freiburger Religionswissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi widersprach heftig:  Viele Bestimmungen aus dem Koran passten nicht mehr in unsere Zeit: „Die Menschenrechte stehen über den Religionen.“ Der Islam müsse reformiert werden. „Uns hilft als Muslime, wie die Christen mit dem Problem der Gewalt umgegangen sind.“

Mehr zum Kirchentag

Kirchentags-TV: Alle Videos vom Kirchentag

Mehr zu diesem Thema

Video: Kirchentag geht zu Ende

Visionen für eine Kirche mit Geflüchteten

Wittenberg: Mit Coolness und Ventilator gegen den Ansturm

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

Visionen für eine Kirche mit Geflüchteten

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft

Fan-Herzen schlagen für Fairness beim Fußball-Gottesdienst

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

Video: Kirchentag geht zu Ende

Wittenberg: Mit Coolness und Ventilator gegen den Ansturm

Visionen für eine Kirche mit Geflüchteten

Fan-Herzen schlagen für Fairness beim Fußball-Gottesdienst

DFB-Pokal: „Gott denkt nicht in Schwarz-Gelb und Rot-Weiß-Schwarz“

Weitersingen, was die Reformation geschenkt hat

Respekt rockt

Begegnungen mit der Fremde und der Heimat

Friedensbotschaft und Trauer um getötete Christen in Ägypten

Heimatlos zwischen Mann und Frau

Dröge: AfD-Programm enthält kein christliches Menschenbild

Obama will das Staffelholz an die nächste Generation übergeben

Lobt Gott in allen Straßen, Gassen und Netzwerken

Jung: „Not Erniedrigter und Überheblichkeit Mächtiger in Blick nehmen“

„Gott hat alles gut gemacht, aber er will unsere Mitarbeit“

Berlin: Erbarme, die Hesse und Nassauer komme

Mit Promis im Gespräch auf dem Roten Sofa

Berlin, Berlin … über 5.000 Hessen-Nassauer fahren nach Berlin

#Fluchtgedenken: Schweigeminute für mehr als 10.000 Tote

Video-Porträt: Siegfried Fietz präsentiert Song zum Kirchentag

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Christus Jesus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein
unvergängliches Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium.

2. Timotheus 1, 10

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto/Alliance

Zurück zur Webseite >

to top