Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Corona-Neuregelungen in Ländern

Corona und Gottesdienste: Das Alte ist das Neue an Weihnachten

© Birgit Arndt / fundus-medien.deCorona: Schutzmaske als SteinkunstCorona: Schutzmaske als Steinkunst

Angesichts neuer Länderregelungen zu Corona erinnert der Krisenstab der hessen-nassauischen Kirche daran, dass jeder Einzelne selbst für den Schutz verantwortlich bleibt. Doch es gibt eine Ausnahme

Hessen und Rheinland-Pfalz haben Ende November ihr Infektionsschutzgesetz aktualisiert. Angesichts der Überarbeitung der Corona-Regelungen erinnert der Krisenstab der hessen-nassauischen Kirche daran, dass sich dadurch aber keine Veränderungen in der Praxis der Gemeindearbeit ergeben.

Corona-Infos aus dem Oktober gelten weiter

Bereits im Oktober hatte der Krisenstab mit Blick auf die anstehende Advents- und Weihnachtszeit informiert und klargestellt, dass das Alte in Coronafragen das Neue ist. Es gibt nach wie vor keine staatlichen Richtlinien mehr für die Kirchen. Bund und Länder stellen demnach den Schutz vor einer Ansteckung weiter in die Verantwortung jedes und jeder Einzelnen. Achtung: Anders sieht es an kirchlichen Arbeitsplätzen aus. Hier gelten weitgehend die aus dem staatlichen Arbeitsschutz bekannten Regelungen wie Mindestabstände am Arbeitsplatz.

Bewusst keine generellen Empfehlungen mehr

Auch von Seiten des Krisenstabs erschien es deshalb sinnvoll, keine generellen Empfehlungen für die Arbeit in den Gemeinden und Gottesdiensten mehr auszusprechen. Folgerichtig, so informierte der Krisenstab, müssen Kirchengemeinden, Dekanate und kirchliche Einrichtungen bis auf Weiteres keine Maßnahmen zum Schutz vor Corona-Ansteckungen in Gottesdiensten mehr vorsehen.

Schutzmaske freiwillig zur Sicherheit tragen 

Nach wie vor bestehe gleichzeitig die Möglichkeit, bei Gottesdiensten oder sonstigen Veranstaltungen in Gemeinden um das freiwillige Tragen einer Maske zu bitten.  Denn es gelte, dass Corona „natürlich nicht vorbei ist“. Die „teilweisen Langzeitfolgen der Erkrankung machen deutlich, dass wir nach wie vor achtsam mit der Situation umgehen sollten“, heißt es in dem Schreiben weiter. Der Krisenstab behalte sich auch vor, bei Änderungen der Pandemie-Lage aktuell zu informieren.“.  Das Schreiben vom Oktober schließt mit dem Wunsch: „Gottes Schutz und Segen möge Sie in diesen wechselvollen Zeiten begleiten.“

Mehr zu den Regelungen

Der Gott der Hoffnung
aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben,
dass ihr immer reicher werdet
an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.

(Röm 15,13)

to top