Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Initiative von Kirche und Diakonie gegen Armut

„DRIN“-Projekte mit dem Kirchturm im Rücken

Quelle: Kathleen RetzarChristian SchwindtOberkirchenrat Pfarrer Christian Schwindt berichtet über das DRIN-Projekt

Ehrenamtliche kochen einmal wöchentlich für bis zu 60 Seniorinnen und Seniorenein Mittagessen im Katharina von Bora Haus in Langen. Der Einkaufsbus der Waldkolonie in Darmstadt fährt zweimal in der Woche ältere Menschen zum Einkaufen und bringt sie wieder nach Hause. Das sind nur zwei der in den Jahren 2014 bis 2019 entstandenen 28 Nachbarschaftsprojekte gegen Armut und Ausgrenzung unter der Überschrift „DRIN“.

Die Buchstaben „DRIN“ stehen dabei für „Dabei sein, Räume entdecken, Initiative werden, Nachbarschaft leben“. Nun nahm die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) am Freitag den Abschlussbericht der Initiative entgegen.

Im Jahr 2014 hatte sie die Aktion mit drei Millionen Euro gefördert. Der Auftrag: Projekte zu entwickeln, die einen Beitrag gegen Armut leisten und von Kirche, Diakonie und Akteuren vor Ort getragen werden.

Zukunftsbild

„Das DRIN-Projekt zeichnet das zukünftige Bild unserer Kirche. Diese hat den Kirchturm im Rücken und schaut in den Sozialraum. Sie übernimmt mit anderen Akteuren Verantwortung für das Gemeinwesen und ermöglicht dadurch eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen“, so Oberkirchenrat Christian Schwindt vom Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung vor der Synode.

Kooperation

Die Ergebnisse der Projektauswertung von Alexander Dietz von der Hochschule Hannover und Andreas Schröer von der Universität Trier kommen zu einem ähnlichen Ergebnis.  Sie konnten feststellen, dass sich einzelne Projekte erfolgreich sozialräumlich orientiert und sich mit einer Vielfalt an Kooperationspartnern, wie Vereinen, Kommunen oder anderen sozialen Trägern verbunden haben. Laut Dietz lasse sich feststellen, dass sich die Lebenssituation der Nutzenden verbessert und das DRIN-Projekt großes Potential zur Armutslinderung habe. „Die Evaluation hat gezeigt, dass die Investition der Kirche in die Nachbarschaftsprojekte ausgesprochen sinnvoll war“.

Mitmachmenschen

Für die Projektleiterin Margarete Reinel trägt auch ein anderer Aspekt zum Erfolg von DRIN bei. Es sei gelungen, dass sich Menschen in schwierigen Lebenssituationen als selbstwirksam erlebt hätten. „Aus Betroffenen sind „Mitmachmenschen“ geworden“, so Reinel in ihrer Rede vor der Synode. 17 Einzelprojekte werden auch nach Ende der Förderlaufzeit weiter bestehen. Sie erhalten vor Ort Unterstützung von Unternehmen, Kommunen, Vereinen oder Spenden.

Mehr zu diesem Thema

Von der Andacht im Tattoo-Studio, rotierenden Predigten und der feststofflichen Gemeinde

Hessen-Nassaus Synode mit Ausblick in die Zukunft

Evangelische Kirche beschließt Haushalt über 709 Millionen Euro

Ute Ehlert ist neues Mitglied der Kirchenleitung

Ute Ehlert ist neues Mitglied der Kirchenleitung

Evangelische Kirche fordert Rechte für Geflüchtete ein

Oliver Albrecht bleibt Propst für Rhein-Main

Oliver Albrecht bleibt Propst für Rhein-Main

Oliver Albrecht bleibt Propst für Rhein-Main

Synode: Zwischen Klimaprotest und Kirchenzukunft

Hessen-Nassaus Synode mit Ausblick in die Zukunft

Evangelische Kirche beschließt Haushalt über 709 Millionen Euro

Ute Ehlert ist neues Mitglied der Kirchenleitung

Plappernde Pubertierende und die Dame mit dem krachenden Gesangbuch

Von der Andacht im Tattoo-Studio, rotierenden Predigten und der feststofflichen Gemeinde

Synode: Zwischen Gottesdienstkrise und Zukunftsplanung

Intensive Klimadebatte auf Synode

Zukunft der Tagungshäuser wird Teil der Prioritätenplanung

Die Zukunft des Bibelhauses wird neu geprüft

„ekhn2030“ nimmt Kurs auf die Kirchenzukunft

Synode setzt klares Signal für Friedensethik

Weg frei für Präventionsgesetz

„Wie verrückt dafür gekämpft, Entwicklungsfragen aufzunehmen“

Oliver Albrecht bleibt Propst für Rhein-Main

Ökumenischer Kirchentag: Hauptthemen kristallisieren sich heraus

Flüchtlingsfragen, Friedensethik und Zukunftsperspektiven

Evangelische Kirche sieht Rechte von Flüchtlingen massiv in Gefahr

Zukunftsprozess „ekhn2030“ nimmt Fahrt auf

Haushalt: Striegler mahnt Handlungsdruck an

Auftakt mit Wahl, Haushalt und Resolution zu Flüchtlingen

Synode: Zwischen Klimaprotest und Kirchenzukunft

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Lukas 21, 28

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von david-hertle / unsplash

Zurück zur Webseite >

to top