Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Frankfurter Buchmesse

EKD-Medienbischof: Aufmerksamkeit für inhaftierte Journalisten (mit Video)

Evangelische Kirche in DeutschlandDer EKHN Kirchenpräsident Volker Jung (von rechts) auf der Frankfurter Buchmesse in der Podiumsdiskussion zum Thema „Das Recht, frei zu reden - Pressefreiheit in Europa“ mit Schriftstellerin Aslı Erdoğan und Christian Mihr von Reporter ohne Grenzen Deutschland. Moderation: Martin Klingst

Wie steht es um die Pressefreiheit in Europa? Dieser Frage widmeten sich auf der Frankfurter Buchmesse unter anderem Kirchenpräsident Volker Jung.

Der evangelische Medienbischof Volker Jung hat mehr Aufmerksamkeit für die in der Türkei in Haft sitzenden Journalisten gefordert. „Wir sollten uns die Namen derjenigen Journalisten einprägen, die dort verfolgt werden oder inhaftiert sind“, sagte Jung bei einer Podiumsdiskussion zum Thema Pressefreiheit auf der Frankfurter Buchmesse. Die Kirche sei verpflichtet, sich für Menschenrechte - darunter Presse-, Meinungs- und Religionsfreiheit - einzusetzen und sich gegen die zu stellen, die sie mit Füßen träten.

Ehemalig inhaftierte Journalistin warnt vor Ende der freien Presse in Türkei

Jung diskutierte unter anderem mit der türkischen Schriftstellerin und Journalistin Asli Erdogan. Sie hatte 2016 wegen ihrer Arbeit für die türkisch-kurdische Zeitung „Özgür Gündem“ in der Türkei für mehrere Monate im Gefängnis gesessen. Erdogan, 1967 geboren in Istanbul, steht nach wie vor in der Türkei unter Anklage wegen Propaganda für eine terroristische Vereinigung. Die studierte Physikerin lebt derzeit in Frankfurt.

Sie sagte, die freie Presse in der Türkei sei so gut wie am Ende. Es gebe zwar immer noch einzelne Journalisten, die versuchten, unabhängig zu arbeiten und zu veröffentlichen. Aber viele könnten der Staatsmacht derzeit nicht widerstehen. Das könne man auch nicht von allen erwarten.

Jung stellt Presse- und Meinungsfreiheit auf eine Stufe mit Kirchenasyl

Jung betonte, dass auch das Kirchenasyl Teil des kirchlichen Engagements für die Menschenrechte sei. Der Schutz von Menschen, die von der Abschiebung bedroht seien, geschehe im Namen der Menschenrechte und „nicht im Namen eines höheren Rechts“, sagte Jung. Er halte es für eine Stärke des Rechtsstaats, dass er das Kirchenasyl akzeptiere. „Es ist die Stärke des Rechtsstaats, dass er sich von uns infrage stellen lässt“, sagte der hessen-nassauische Kirchenpräsident.

Das Kirchenasyl ist in den vergangenen Jahren in die Kritik geraten. Mehrere Politiker und das Bundesinnenministerium hatten der Kirche Verstöße gegen Verfahrensregeln im Zusammenhang mit dem Kirchenasyl vorgeworfen. Im Rhein-Hunsrück-Kreis wurden deswegen im September Strafverfahren gegen fünf Pfarrerinnen und Pfarrer eingeleitet.

Zum Video: Kirchenpräsident Volker Jung auf der Buchmesse 2018 auf Youtube

Jung ist seit 2009 Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Zudem gehört der 58-Jährige seit 2015 dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an, in dem er für Medienthemen zuständig ist. Sein Buch „Digital Mensch bleiben“ wurde auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert.

Interview mit Volker Jung zu „Digital Mensch bleiben“

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Bereitet dem HERRN den Weg; denn siehe, der HERR kommt gewaltig.

to top