Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Neues Zentrum Oekumene eröffnet

„Gutes Miteinander der Religionen ermöglichen“

EKHNZentrumseröffnung 2015 mit (v.l.) Ruth Gütter, Volker Jung, Martin Hein, Detlev Knoche und Helga RauZentrumseröffnung 2015 mit (v.l.) Ruth Gütter, Volker Jung, Martin Hein, Detlev Knoche und Helga Rau

Am Mittwoch ist das neue gemeinsame Zentrum Ökumene der beiden Kirchen in Hessen feierlich eröffnet worden. Über 30 Mitarbeitende gehen in Frankfurt nun unter anderem der Frage nach, wie Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen rund um den Globus friedlich miteinander leben können.

Bildergalerie

Schlüsselübergabe beim Zentrum Ökumene (v.l.) Geschäftsführer Reinhard Heinze,  Stellvertretende Zentrumsleiterin Dr. Helga Rau, Zentrumsleiter Detlev Knoche und dem Leiter für das Gesamtkirchliche Bauen, Wolfgang Steinborn Gottesdienst zur Eröffnung des Zentrums Ökumene in der Frankfurter Auferstehungskirche Gottesdienst zur Eröffnung des Zentrums Gottesdienst zur Eröffnung mit dem Team des Zentrums und Bischof Hein Koopreationshäppchen: Handkäs aus dem Süden mit Aahle Woscht aus dem Norden Grußworte von Präses Ulrich Oelschläger Festvortrag von Professor Thorsten Meireis
EKHN/ medio.tv / SchaudernaZentrum Oekumene in FrankfurtZentrum Oekumene in Frankfurt

Frankfurt/Darmstadt/Kassel, 27. Mai 2015. Das gemeinsame Zentrum Oekumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) ist am Mittwoch (27. Mai) offiziell eröffnet worden. Das Haus mit Sitz in Frankfurt und einer Außenstelle in Kassel soll vor allem Gemeinden und Einrichtungen beider Kirchen in ihrem ökumenischen Engagement beraten, begleiten und fördern sowie die Kirchenleitungen unterstützen. In drei Fachbereichen sind Referentinnen und Referenten für die Partnerschaftsarbeit, interkonfessionelle Zusammenarbeit, interreligiösen Dialog, Islamfragen und Weltanschauungsfragen sowie für Friedensethik, entwicklungsbezogene Bildungsarbeit und interkulturelles Lernen, zuständig. Das Zentrum mit 32 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern leitet Oberkirchenrat Detlev Knoche von der EKHN. Er stimmt sich in allen Grundsatzfragen und zur Steuerung des Zentrums  Oekumene mit Oberlandeskirchenrätin Dr. Ruth Gütter von der EKKW ab. Die Kooperation hatte bereits am 1. Januar 2015 begonnen.

Jung: Wege des Friedens suchen

Nach Ansicht des Kirchenpräsidenten der EKHN, Volker Jung (Darmstadt), ist es „eine der großen Fragen unserer Zeit“, wie die Religionen miteinander umgehen. „Während Generationen vor uns meinten, den Glauben nur in religiöser und konfessioneller Abgrenzung leben und erhalten zu können, sehen wir deutlich, wie viel Leiden das über Menschen gebracht hat und immer noch bringt“, beklagte Jung bei der Eröffnung des Zentrums am Mittwoch. Eine der Aufgaben sei es heute, „wie wir ein gutes Miteinander ermöglichen können“ und danach zu fragen, „ob wir das Verhältnis der Religionen in unseren Köpfen gut und richtig bestimmt haben“. Eine weitere Herausforderung sei es darüber hinaus, „Wege des Friedens zu suchen“. Aus christlicher Überzeugung heraus müsse dies ein Frieden sein, „der nicht durch äußere Macht gesichert wird, sondern aus den Herzen der Menschen“, so Jung.

Hein: Ökumene ist zentrale Dimension der Kirche

Der Bischof der EKKW, Martin Hein (Kassel), bezeichnete die Ökumene als eine „zentrale Dimension von Kirche“. Die Botschaft des Evangeliums von Jesus Christus habe von Anfang an „grenzüberschreitende Bedeutung und Wirkung“. Eine wichtige Aufgabe des Zentrums Oekumene sei es, „diesen weiten Horizont des christlichen Glaubens immer ins Bewusstsein zu rufen“. Die evangelischen Kirchen seien Teil „einer weltweiten Lerngemeinschaft“. Deshalb hätten die vielfältigen internationalen Partnerschaften der beiden Kirchen „eine hohe Bedeutung“. Die Begleitung und Qualifizierung der vielen Partnerschaften sei eine wichtige Aufgabe des Zentrums Oekumene, so Hein.

Oelschläger: Flaggschiff der Kooperation

Der Präses der Synode der EKHN; Ulrich Oelschläger (Worms), erinnerte die Mitarbeitenden des Zentrums an ihre hohe Verantwortung. Im Rahmen des Kooperationsprozess zwischen EKHN und EKKW sei die Einrichtung „Prototyp und Flaggschiff“ zugleich, an dem die gemeinsame Zusammenarbeit der beiden Kirchen sichtbar werde. Oelschläger fügte schmunzelnd hinzu: „Ob wir im Jahr 2067 die hessische Teilung auch kirchlich endgültig überwunden haben werden wird sich auch daran entscheiden, wie das neue gemeinsame Zentrum Oekumene in den nächsten Jahren wirken wird.“

Mehr Informationen: www.zentrum-oekumene.de

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Lukas 21, 28

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von david-hertle / unsplash

Zurück zur Webseite >

to top