Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Kirchentag

Heimatlos zwischen Mann und Frau

Visivasnc/istockphoto.com„Die Zweigeschlechtlichkeit von Mann und Frau ist eine besondere Gabe Gottes. Sie ist aber nicht das einzige Schöpfungsgemäße, gegenüber dem andere geschlechtliche Orientierung als defizitär zu beurteilen wäre“, so Kirchenpräsident Volker Jung.

Was ist mit jenen Menschen, die sich weder als Mann oder als Frau fühlen? „Vielfalt bereichert unser Leben, sie ist aber auch anstrengend“, so Kirchenpräsident Jung. Der Sozialethiker Dabrock fordert daher ein neues Personenstandsrecht.

Der Sozialethiker Peter Dabrock hat sich für eine Änderung des deutschen Personenstandsrechts ausgesprochen. Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates sagte am Donnerstag beim evangelischen Kirchentag in Berlin, im Personenstandsrecht sei eine dritte Kategorie zwischen männlich und weiblich erforderlich. Manche Menschen fühlten sich keinem der beiden Geschlechter eindeutig zugehörig. „Diese Menschen dürfen wir nicht heimatlos lassen“, forderte Dabrock.

Bei der Veranstaltung „Ein Leib - viele Geschlechter - Trans- und Intersexualität“ wies der Theologe darauf hin, dass dies seine persönliche Ansicht sei. Der Ethikrat habe noch keine entsprechende Position formuliert. Der Verfassungsgrundsatz „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ gelte jedenfalls für alle Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht. Im Galaterbrief fordere zudem die Bibel Respekt gegenüber allen Menschen ein, gleich wie sie beschaffen sind. 

Keine theologische Grundlage für zwei Geschlechter 

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung sagte, theologisch sei eine Bipolarität der Geschlechter nicht zu begründen. Die Schöpfungsgeschichte der Erschaffung des Menschen als Mann und Frau beschreibe lediglich, was vorgefunden wurde, sie habe aber keinen normativen Charakter.

„Vielfalt bereichert unser Leben, sie ist aber auch anstrengend“, sagte Jung. Er spielte damit auf innerkirchliche Debatten um die Erweiterung des Geschlechterbegriffs an. Viele Menschen wollten, das die Welt einfach sei. „Aber das ist sie nicht“, bekräftigte Jung. 

Die Pädagoginnen Lucie Veith und Mari Günther, beide in der Transsexuellenberatung tätig, hatten zuvor die operative Frühfestlegung bei Kindern mit unklaren Geschlechtsmerkmalen kritisiert. Das sei Genitalverstümmelung. Günther wies zudem darauf hin, dass das preußische Landrecht bis 1870 neben männlich und weiblich eine dritte Geschlechtskategorie im Personenstandsrecht gekannt habe. 

Mehr zum Kirchentag

Kirchentags-TV: Alle Videos vom Kirchentag

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Mehr zu diesem Thema

Visionen für eine Kirche mit Geflüchteten

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

Braucht der Islam eine Reformation?

Video: Kirchentag geht zu Ende

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

Fan-Herzen schlagen für Fairness beim Fußball-Gottesdienst

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft

Visionen für eine Kirche mit Geflüchteten

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft

Gender, Glitzer und Gottes Garten

Kirchenpräsident zum Sexualkunde-Lehrplan: Toleranz bedeutet Akzeptanz

Mit Test! Familien in der Bibel zwischen Konflikten und Geborgenheit

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

Video: Kirchentag geht zu Ende

Braucht der Islam eine Reformation?

Visionen für eine Kirche mit Geflüchteten

Fan-Herzen schlagen für Fairness beim Fußball-Gottesdienst

DFB-Pokal: „Gott denkt nicht in Schwarz-Gelb und Rot-Weiß-Schwarz“

Weitersingen, was die Reformation geschenkt hat

Respekt rockt

Begegnungen mit der Fremde und der Heimat

Friedensbotschaft und Trauer um getötete Christen in Ägypten

Dröge: AfD-Programm enthält kein christliches Menschenbild

Obama will das Staffelholz an die nächste Generation übergeben

Lobt Gott in allen Straßen, Gassen und Netzwerken

Jung: „Not Erniedrigter und Überheblichkeit Mächtiger in Blick nehmen“

„Gott hat alles gut gemacht, aber er will unsere Mitarbeit“

Berlin: Erbarme, die Hesse und Nassauer komme

Mit Promis im Gespräch auf dem Roten Sofa

Berlin, Berlin … über 5.000 Hessen-Nassauer fahren nach Berlin

#Fluchtgedenken: Schweigeminute für mehr als 10.000 Tote

Video-Porträt: Siegfried Fietz präsentiert Song zum Kirchentag

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.

Lukas 19, 10

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto/Indars Grasbergs

Zurück zur Webseite >

to top