Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Asylpaket II

Jung kritisiert aktuelle Flüchtlingspolitik scharf

EKHNPortraitDr. Volker Jung, Kirchenpräsident der EKHN

Das Asylpaket II wird die Flüchtlingsfrage eher verschärfen und Integration verhindern. „Wenn legaler Familiennachzug nicht möglich ist, werden sich viele Mütter und Kinder in Booten allein auf den Weg machen.“ sagte der Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, in einem Zeitungsinterview.

Damit übt Jung deutliche Kritik an der aktuellen Flüchtlingspolitik. Sie hätte bei der Syrienkrise frühzeitig anders reagieren müssen. „Schon 2014 und früher haben wir gefordert, für syrische Flüchtlinge legale Wege nach Europa zu öffnen. Wäre das geschehen, hätten sich viele nicht in Booten auf den lebensgefährlichen Weg übers Meer machen müssen“, sagte Jung in dem Interview mit der „Allgemeinen Zeitung Mainz“ am Freitag.

Auch für Menschen, die vor wirtschaftlicher Not fliehen, müsse es vernünftige Möglichkeiten der Arbeitsmigration geben, so Jung: "Aber da hat die Politik versagt. Sie hat sich in den vergangenen Jahren dem Thema „Zuwanderungsland Deutschland“ komplett verweigert." Schon lange fordert der Kirchenpräsident von der Bundesregierung ein Einwanderungsgesetz.

In dem Zeitungsinterview äußerte sich Jung auch zur AfD: "Was von der AfD kommt und von Pegida, ist katastrophal, menschenverachtend." Das ehrenamtliche Engagement der Menschen in der Flüchtlingshilfe sei ungebrochen hoch - bei aller Skepsis, die manchmal zu hören sei. Die Umfragen zeigten: "Es gibt nach wie vor eine sehr hohe Bereitschaft, Menschen zu helfen, die vor dem Krieg fliehen."

In der Konzentration auf das, was ist,
kann sich so etwas wie ein Raum öffnen,
ein Gewahrsam schärfen für die Gegenwart Gottes.

(Carsten Tag)

Carsten Tag

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / rusm

Zurück zur Webseite >

to top