Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Missbrauch in katholischer Kirche

Kardinal Marx: Missbrauchsstudie ist „Wendepunkt“

Wolfgang RouckaPortraitKardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

Als einen „Wendepunkt für die Kirche“ hat der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, die in Teilen vorab bekannt gewordene Studie zum sexuellen Missbrauch bezeichnet.

Fotonachweis: Wolfgang Roucka, Kardinal Reinhard Marx, CC BY-SA 3.0 

Die Studie, die an diesem Dienstag offiziell vorgestellt wird, müsse zu einer intensiven Diskussion in der Bischofskonferenz führen, sagte Marx in einem Pressestatement zum Auftakt der bis Donnerstag dauernden Beratungen der deutschen Bischöfe in Fulda. Die Beschäftigung damit werde Schwerpunkt der Konferenz sein.

„Es ist nichts verheimlicht worden“

Marx hob hervor, dass es in den Beratungen auch um die Konsequenzen aus den Ergebnisse der von Wissenschaftlern erstellten Studie gehen müsse. „Das sind keine Einzelfälle, da geht es auch um die Frage einer systemischen Gefährdung“, sagte er. In den einzelnen Bistümern müsse nun ein zweiter Blick auf die Vorkommnisse geworfen werden. „Die Opfer haben ein Recht darauf, Gerechtigkeit zu bekommen“, sagte er. Die Wissenschaftler hätten Einblick in alle Akten erhalten. „Es ist nichts verheimlicht worden“, erklärte Marx.

Nachholbedarf

Marx räumte ein, dass es trotz der 2010 eingeführten Präventionsmaßnahmen in der Frage des sexuellen Missbrauchs Nachholbedarf gebe. „Wir müssen überall zu einer Kultur der Achtsamkeit gelangen“, sagte er. Es komme nun darauf an, Schritte zu gehen, damit die Menschen in Zukunft wieder mehr Vertrauen in die Kirche bekämen.

Laut Medienberichten weist die Studie zwischen 1946 und 2014 insgesamt 3.677 Kinder und Jugendliche überwiegend männlichen Geschlechts als Opfer sexueller Vergehen durch 1.670 Priester, Ordensmänner und Diakone aus.

Weitere Themen der Bischofskonferenz werden laut Marx der am 3. Oktober beginnende Weltjugendtag in Panama, die andauernde Beschäftigung mit der Papst-Enzyklika „Laudato si“ sowie die Frage des Populismus und des Zusammenhaltes der Gesellschaft in Deutschland sein.

Für Verdachtsfälle von Missbrauch in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau steht der Stabsbereich Chancengleichheit mit seinen Ansprechpartnerinnen bereit:  

www.chancengleichheit-ekhn.de/kontakt/

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Gottes Kraft ist in den Schwachen mächtig.

to top