Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachhaltigkeit

Kirchen fordern bundesweites Verbot von Genpflanzen

Jutta Rotter/pixelioKirchen fordern bundesweites Verbot von Genpflanzen

In einem offenen Brief fordern Kirchen und Umweltgruppen in Deutschland ein bundesweites Verbot für den Anbau von Genpflanzen.

Kirchen und Umweltgruppen fordern ein bundesweites Verbot für den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen. Nötig sei ein bundesweites, vom Bund erlassenes Anbauverbot, heißt es in einem am Donnerstag in Schwerte und Lüneburg veröffentlichten offenen Brief an die Agrarminister der Länder. Durch unterschiedliche Umsetzungen des EU-Rechts in den einzelnen Bundesländern werde die Rechtssicherheit der Anbauverbote geschwächt, kritisierte die bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten der evangelischen Landeskirchen gemeinsam mit Umwelt- und Bioprodukte-Initiativen wie dem BUND, der Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft und Bioland.

An die Umweltminister appellieren die Unterzeichner, sich auf der am Donnerstag begonnenen Frühjahrskonferenz der Agrarminister in Bad Homburg für ein Anbauverbot durch den Bund einzusetzen. Die Bundesregierung habe den EU-rechtlichen Rahmen für die Gentechnik-Anbauverbote maßgeblich mitbestimmt und dürfe die Verantwortung für die nationale Umsetzung nicht auf die einzelnen Bundesländern abwälzen, hieß es.

Bei ihrer Frühjahrskonferenz in Bad Homburg befassen sich die Agrarminister aus Bund und Ländern mit der nationalen Umsetzung des EU-Genpflanzen-Verbots. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) will die Entscheidung in die Kompetenz der Bundesländer legen.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Jeder Mensch braucht einen Hoffnungsschrank,
in dem wir die Erfahrungen
von Befreiung sammeln.

to top