Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Berufung leben

Kirchliche Berufe: Machen, woran Du glaubst

EKHN/BongardPfarrerin Clarissa Graz aus Eltville-Erbach: Die Theologin wirbt auf der Aktionsseite "Mach doch was Du glaubst" für den PfarrberufPfarrerin Clarissa Graz aus Eltville-Erbach: Die Theologin wirbt auf der Aktionsseite "Mach doch was Du glaubst" für den Pfarrberuf

In Firmen, Behörden und Einrichtungen hat die Jagd nach jungen Nachwuchskräften längst begonnen. Seit zwei Jahren mischt auch die evangelische Kirche ordentlich mit. Sie sagt: "Mach doch, was Du glaubst!".

EKHNSuche nach Nachwuchs: "Mach doch, was Du glaubst!"Nachwuchssuche: "Mach doch, was Du glaubst!"

Darmstadt, 22.September 2016. Gut zwei Jahre nach dem Start der Nachwuchswerbung für kirchliche Berufe in Hessen-Nassau unter dem Motto „Mach doch, was Du glaubst“ haben die Verantwortlichen am Donnerstag (22. September) ein positives Zwischenfazit ihrer Initiative gezogen. Knapp 300 Theologiestudierende haben nach Angaben des Personaldezernats ihren Wunsch bekundet, einmal bei der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) als Pfarrerin oder Pfarrer zu arbeiten. Zudem sei die Bindung zu künftigen Gemeindepädagogen und Kirchenmusikern gestärkt worden. Am Donnerstag hatte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) erstmals auch eine bundesweite Aktion mit dem Titel „Das volle Leben“ vorgestellt, mit der mehr Pfarrerinnen und Pfarrer für den Beruf gewonnen werden sollen.

Aktiv um Nachwuchs werben

Nach Worten des hessen-nassauischen Personaldezernenten Jens Böhm „kann die Kirche heute nicht mehr darauf warten, dass Studierende bei ihr anklopfen, um Pfarrerin oder Pfarrer zu werden. Wir müssen aktiv und intensiv um junge Menschen werben“. Böhm erklärte, dass deshalb auch die Einstellungspraxis von neuen Pfarrerinnen und Pfarrern in der EKHN in enger Zusammenarbeit mit Theologiestudierenden grundlegend überarbeitet worden sei. So wurde unter anderem ein mehrtägiges Auswahlverfahren am Ende des Studiums durch eine intensive Begleitung an den Universitäten ersetzt. Böhm gab bekannt, dass Pfarrer Jürgen Lehwalder und Pfarrerin Dr. Simone Mantei die kirchliche Studienbegleitung in Mainz und Frankfurt übernommen haben. Lehwalder (54) war zuletzt Seelsorger in der Frankfurter Kirchengemeinde Bornheim. Mantei (44) arbeitete zuvor am Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Hannover. Beide werden am 14. Oktober offiziell in ihren Dienst eingeführt.

Kirchenpräsident begrüßt Initiative

Bereits seit 2014 wirbt die EKHN mit der Internetseite www.MachDochWasDuGlaubst.de für kirchliche Berufe. Sie informiert über die notwendigen Voraussetzungen, Prüfungen und Abschlüsse und begleitet Studierende auf ihrem Weg in den Beruf. Videofilme und Reportagen lassen zudem junge, aber auch berufserfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirche zu Wort kommen. Sie erzählen offen und ehrlich, wie es ihnen mit ihren Aufgaben geht, was sie motiviert und wie sie mit den beruflichen Herausforderungen klar kommen. Zum Start hatte der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung die Initiative begrüßt: „Die Kirche braucht engagierte junge Menschen, die in ihr Dienst tun und Zukunft gestalten wollen“. Kirchliche Berufe seien „anspruchsvoll“, weil es bei ihnen um Fragen gehe, die „alle Menschen bewegen“. Diese Herausforderung könne aber auch glücklich machen, sagt der Kirchenpräsident. So habe eine Untersuchung aus dem Jahr 2014 gezeigt, dass Theologiestudierende die höchste Lebenszufriedenheit unter allen Hochschülern aufwiesen.

Hintergrund: 15.000 Theologiestudierende 

Gegenwärtig studieren in Deutschland insgesamt über 15.000 junge Menschen an 21 Theologischen Fakultäten, Fachbereichen und Kirchlichen Hochschulen das Fach evangelische Theologie – davon studieren etwa 6.500 mit dem Ziel, einmal Pfarrerin oder Pfarrer zu werden.

Internet 
www.MachDochWasDuGlaubst.de

Gib uns Vertrauen, Gott, in diesen Zeiten.
Gelassenheit, Besonnenheit und Mut.
Und gib uns Freundlichkeit. Die soll sich ausbreiten.
In unseren Herzen und in unserem Land und überhaupt.

(Doris Joachim)

Doris Joachim

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_stockam

Zurück zur Webseite >

to top