Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Politik Hessen

Landtag würdigt Reformation

istockphotos.com/ra-photosPortalHessischer Landtag in Wiesbaden

Der Hessische Landtag hat die Reformation vor 500 Jahren als „Ereignis von weltgeschichtlicher Bedeutung“ gewürdigt, das weitreichende Veränderungen bewirkt habe. Für den Entschließungsantrag gab es im Parlament aber auch Kritik.

In einem von CDU und Grünen eingebrachten Entschließungsantrag begrüßte das Parlament in Wiesbaden neben der Reformation auch die Beteiligung des Landes an den Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum und bekannte sich zum friedlichen Miteinander verschiedener Religionen.

Reformation hat das gesamte Leben verändert

Kultusminister Alexander Lorz (CDU) sagte in der Landtagsdebatte, die Reformation habe als Ereignis von europäischer und weltgeschichtlicher Bedeutung nicht allein Kirche und Theologie, sondern das gesamte private und öffentliche Leben verändert und bis in die Gegenwart geprägt. Der 31. Oktober 1517 sei „ein historisches Datum, an dem Martin Luthers Thesenanschlag Bildungsimpulse gab, moderne Grundrechte von Religions- und Gewissensfreiheit entstehen ließ sowie das Verhältnis von Kirche und Staat veränderte“.

Land Hessen beteiligt sich am Reformationsjubiläum

Lorz verwies auf zahlreiche Aktivitäten des Landes zum Reformationsjubiläum. Lorz nannte vor allem die finanzielle Unterstützung des digitalen Archivs der Reformation, das als länderübergreifendes Projekt vom Thüringischen Hauptstaatsarchiv Weimar, dem Hessischen Staatsarchiv Marburg, dem Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt und der Thüringischen Universitäts- und Landesbibliothek Jena getragen wird.

Projekte für junge Menschen

Weiterhin verwies der Kultusminister auf die Internetseiten reformation-reloaded.net mit Materialien vor allem für Schüler, auf das Arbeitsbuch für Lehrer „Die Bilder sind frei - Luther und die Avantgarde“, das im Rahmen der Ausstellung „Luther und die Avantgarde“ der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck entstand, sowie das multimediale Projekt „95 neue Thesen“, das der Hessische Rundfunk und das Kultusministerium gemeinsam erstellt haben, um Schüler über Religion, Glaube und Werte diskutieren zu lassen.

Kritik an Würdigung durch den Landtag

Der Entschließungsantrag zum Reformationsjubiläum wurde im Landtag nur mit den Stimmen der Regierungsfraktionen CDU und Grüne verabschiedet. FDP und Linke enthielten sich, die SPD beteiligte sich nicht an der Abstimmung. SPD und FDP nannten den Landtag nicht den geeigneten Ort für das Thema. Die Linke scheiterte mit dem Zusatzantrag, unter Berufung auf Luther noch ein ausdrückliches Bekenntnis zum Sozialstaat in die Entschließung aufzunehmen.

Luther darf nicht durch Rechtsradikale vereinnahmt werden

Viel Beifall erhielt der CDU-Abgeordnete Tobias Utter, der sich über ein NPD-Plakat mokierte, in dem Luther vor der Bundestagswahl von der rechtsradikalen Partei vereinnahmt wurde. Er reagierte miteinem Zitat des Reformators: „Unser Nächster ist jeder Mensch, besonders der, der unsere Hilfe braucht.“

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt;
und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.

to top