Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Literatur

Lutz Seiler erhält Deutschen Buchpreis für „Kruso“

Claus SetzerLutz Seiler hat für seinen Roman „Kruso“ den Deutschen Buchpreis 2014 gewonnen.Lutz Seiler hat für seinen Roman „Kruso“ den Deutschen Buchpreis 2014 gewonnen.

Zum Auftakt der Buchmesse wird in Frankfurt der Deutsche Buchpreis vergeben. In diesem Jahr geht der Preis an den Thüringer Lutz Seiler.

Triumph für Lutz Seiler: Der 1963 im thüringischen Gera geborene Autor erhielt am Montagabend in Frankfurt am Main für seinen Roman „Kruso“ den Deutschen Buchpreis 2014. Das im Suhrkamp-Verlag erschienene Buch beschreibe wortreich und packend die Begegnung zweier junger Aussteiger im Sommer 1989 auf der Ostseeinsel Hiddensee, würdigte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller, bei der Preisverleihung im Kaisersaal des Rathauses Römer. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 37.500 dotiert. Seiler erhielt 25.000 Euro, die fünf Finalisten wurden mit jeweils 2.500 Euro bedacht.

Die sieben Jurymitglieder hatten seit April insgesamt 176 Titel gesichtet. Aus der im August bekanntgegebenen „Longlist“ mit 20 Titeln wählten die Juroren in einem zweiten Schritt sechs Titel für die „Shortlist“ aus, die am 10. September veröffentlicht wurde.

Nominiert waren auch die Romane von Thomas Hettche: Pfaueninsel (Kiepenheuer & Witsch, Angelika Klüssendorf: April (Kiepenheuer & Witsch), Gertrud Leutenegger: Panischer Frühling (Suhrkamp), Thomas Melle: 3000 Euro (Rowohlt), und Heinrich Steinfest: Der Allesforscher (Piper).

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Du wirst Gottes Kraft in der Schwachheit erfahren,
nicht vorher, nicht daran vorbei.
In der eigenen Schwachheit, in den Dingen,
um die ich einen großen Bogen mache,
meine Tabus, meine wunden Punkte.
Aber es tut nicht nur weh, es tut auch gut,
am wunden Punkt berührt und geheilt zu werden.
Und es führt kein Weg daran vorbei,
wenn es richtig gut werden soll.

to top