Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

EKHN sucht Nachwuchs

„Mach doch, was Du glaubst!“

MDHS/EKHNLogo„Mach doch, was du glaubst“

Mit einer ganzen Palette von Ideen startet die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) die Nachwuchssuche für kirchliche Berufe. Mit speziellen Veranstaltungen, einem Videowettbewerb und einer Website.

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) verstärkt die Nachwuchswerbung für kirchliche Berufe. Unter dem Motto „Mach doch, was du glaubst!“ ist dazu ein neues Portal im Internet gestartet. Online und mit Begleitaktionen werden nicht nur Interessierte für den Pfarrberuf, sondern auch künftige Gemeindepädagoginnen und Gemeindepädagogen sowie Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker gesucht. Die Internetseite www.MachDochWasDuGlaubst.de informiert über die notwendigen Voraussetzungen, Prüfungen und Abschlüsse und begleitet Studierende auf ihrem Weg in den Beruf. Videofilme und Reportagen lassen zudem junge, aber auch berufserfahrene Pfarrerinnen und Pfarrer sowie Gemeindepädagoginnen und Gemeindepädagogen zu Wort kommen. Sie erzählen offen und ehrlich, wie es ihnen mit ihrer Aufgabe geht, was sie motiviert und wie sie mit den beruflichen Herausforderungen klar kommen. Darüber hinaus bieten neue Informationsveranstaltungen zu den Studiengängen die Möglichkeit, sich vor Ort persönlich zu informieren. Mit der EKHN entwickelte das Evangelische Medienhaus in Frankfurt maßgeblich Slogan, Aktionsmotive und Internetauftritt.

Videowettbewerb zur Nachwuchssuche: Preise bis zu 500 Euro

Um junge Menschen dazu zu motivieren, sich mit dem Motto „Mach doch, was Du glaubst!“ und den kirchlichen Berufsbildern zu beschäftigen, hat sich die EKHN darüber hinaus eine besondere Startkampagne mit einem Videowettbewerb ausgedacht. Bis Mitte Januar können Einzelpersonen oder Gruppen den Slogan in einem selbst gestalteten Video bis maximal 30 Sekunden Länge frei interpretieren. Sie können singen, texten, malen, rappen, dichten - und damit zeigen, was dieser Satz für sie ausdrückt. Dem Sieger von „Mach doch, was Du glaubst“ winken 500 Euro als Preisgeld. Große technische Ausstattung ist nicht erforderlich; eine Handykamera reicht völlig aus. Die Gewinner werden in zwei Phasen ermittelt. Zunächst wird eine professionelle Jury eine Vorauswahl treffen. Ihr gehören unter anderem Rainer Ewerrien, Mitautor und Hauptdarsteller der 6-teiligen ZDF-Serie „Götter wie wir“, und Tilmann Höhn, gefragter Komponist und Studiogitarrist bei Musik- und Fernsehproduktionen, an. Im Anschluss können dann alle Besucher der Website www.MachDochWasDuGaubst.de für ihre Favoriten abstimmen. Es gewinnen die drei Videos mit den meisten Stimmen. Ende Februar findet dann die Preisverleihung statt.

Kirchenpräsident Jung: Wir brauchen engagierte junge Menschen

Kirchenpräsident Dr. Volker Jung begrüßt die Initiative. „Die Kirche braucht engagierte junge Menschen, die in ihr Dienst tun und Zukunft gestalten wollen“, so Jung. Kirchliche Berufe seien „anspruchsvoll“, weil es bei ihnen um Fragen gehe, die „alle Menschen bewegen“. Diese Herausforderung könne aber auch glücklich machen, sagt der Kirchenpräsident. So habe unlängst eine Untersuchung gezeigt, dass Theologiestudierende die höchste Lebenszufriedenheit unter allen Hochschülern aufwiesen. Die für die Nachwuchsgewinnung in der EKHN zuständige Pfarrerin Anja Schwier-Weinrich erklärt, dass es heute für junge Menschen nicht leicht sei, sich angesichts der vielen Möglichkeiten für einen Beruf zu entscheiden. Der Slogan „Mach doch, was Du glaubst“ zeige dabei, „dass die Wahl für den Pfarrberuf oder die Gemeindepädagogik stark mit dem eigenen Glauben und dem Wunsch zu tun hat, zu zeigen wofür man steht: etwas von dem eigenen Glauben weiterzugeben und andere Menschen zum christlichen Glauben einzuladen“. Schwier-Weinrich: „Wir wollen Mut machen, das mit uns zu tun.“

www.MachDochWasDuGlaubst.de

Berufsperspektiven & Stellen

Gib uns Vertrauen, Gott, in diesen Zeiten.
Gelassenheit, Besonnenheit und Mut.
Und gib uns Freundlichkeit. Die soll sich ausbreiten.
In unseren Herzen und in unserem Land und überhaupt.

(Doris Joachim)

Doris Joachim

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_stockam

Zurück zur Webseite >

to top