Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

EKHN-Umweltpfarrer kritisiert Aufhebung von Tempolimits

Mit Vollgas in den Klimawandel

Mainz, 26. März 2010. Der Umweltpfarrer der Ev. Kirche in Hessen und Nassau, Dr. Hubert Meisinger, kritisiert die Aufhebung von 22 Tempolimits auf Hessens Autobahnen, die Verkehrsminister Dieter Posch ab Montag in Kraft setzen wird.

Gesunkene Unfallzahlen, die als Begründung genannt wurden, seien eher ein Grund, die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu erhalten, damit nicht wieder mehr Unfälle passieren, äußerte er. Die Aufhebung der Tempolimits bezeichnete Meisinger als „falsches Signal in einer Zeit, in der angesichts des Klimawandels selbst geringfügig kleinere Mengen an CO2-Ausstoß wichtig sind“.

Wörtlich kritisierte Meisinger: „Während Ministerpräsident Roland Koch eine Nachhaltigkeitsstrategie für das Land Hessen ins Leben ruft, die sich intensiv mit dem Thema Mobilität beschäftigt, lässt Minister Posch mit Vollgas in den Klimawandel fahren.“ Politik aus einem Guss sei das nicht, im Gegenteil, die verschiedenen politischen Institutionen des Landes Hessen müssten viel stärker an einem Strang ziehen, betonte Meisinger.

Reisen statt Rasen

Meisinger, der im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN in Mainz arbeitet, warb für „ein neues Verständnis von automobiler Freiheit“ Der weithin bekannte Slogan „Reisen statt Rasen“ weise den Weg dahin, Mobilität anders zu erleben. Dieser Gedanke müsse sich noch viel stärker in der politischen und gesellschaftlichen Wirklichkeit verankern, damit die Schöpfung bewahrt werden könne.

Verantwortlich: gez. Pfarrer Stephan Krebs, Pressesprecher

Gott erweist seine Liebe zu uns darin,
dass Christus für uns gestorben ist,
als wir noch Sünder waren.

Römer 5, 8

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_saemilee

Zurück zur Webseite >

to top