Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

DITIB steigt aus

Muslimisch-evangelisches Dialogforum ad acta gelegt

istock_TashatuvangoSprechblasen MauerDas Modell des Dialoges funktioniert nicht mehr.

Weil die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB) nicht mehr neben anderen Muslimverbänden an einem Tisch sitzen wolle, werde es den „Tag des Dialogs” in der bisherigen Form nicht geben, sagte der Islambeauftragte der evangelischen Landeskirchen in Hessen, Andreas Herrmann.

Das Dialogforum der Spitzenvertreter der evangelischen Landeskirchen und Muslimverbände in Hessen ist praktisch tot. Der 2006 begründete „Tag des Dialogs” werde in der bisherigen Form nicht mehr stattfinden, sagte der Islambeauftragte der evangelischen Landeskirchen in Hessen, Andreas Herrmann, in Frankfurt am Main dem Evangelischen Pressedienst (epd). Der türkisch-islamische Verband DITIB habe nicht mehr neben anderen Muslimverbänden am Tisch sitzen wollen.

Das Modell der Dialogtages funktioniert nicht mehr

Beim „Tag des Dialogs” trafen sich bis 2013 die Spitzenvertreter der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, von Ditib, dem Verband Islamischer Kulturzentren und der Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen. Seither wolle die DITIB nur noch bilaterale Beziehungen zu den evangelischen Kirchen pflegen, sagte Herrmann. Zwar hätten die evangelischen Landeskirchen ihrerseits bisher nicht die katholischen Bistümer in Hessen eingeladen, seien aber inzwischen bereit, diesem Wunsch der Muslimverbände zu folgen. Da DITIB jedoch eine Alleinvertretung der Muslime bei den Spitzentreffen wünsche, funktioniere das Modell des Dialogtages nicht mehr.

Dialog nun auf anderen Ebenen

Die evangelischen Kirchen wollten daher den Dialog mit Muslimen auf anderen Ebenen verstärken, sagte Herrmann. So sollten Gespräche auch mit anderen Partnern, wie dem „Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam” an der Universität Frankfurt, und Pfarrern angestrebt werden. Mit DITIB gebe es den konkreten Plan, Pfarrerinnen und Pfarrer mit Imamen im November zusammenzubringen. Der türkisch-islamische Verband habe auch im diesjährigen Ramadan zwischen Anfang Juni und Anfang Juli evangelische Vertreter zum Fastenbrechen eingeladen.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Die wirklichen Beziehungen zwischen Menschen
sind immer ein Angewiesensein,
ein Einander-Brauchen.

(Dorothee Sölle)

to top