Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Pee4Free

Pinkel-Konto für obdachlose Menschen

Andreas RollePee4free möchte es obdachlosen Menschen ermöglichen, die öffentlichen Toiletten gratis benutzen zu könnenPee4free möchte es obdachlosen Menschen ermöglichen, die öffentlichen Toiletten gratis benutzen zu können

Es ist morgens eigentlich die normalste Sache der Welt: Auf Toilette gehen, Hände waschen oder Zähneputzen im Badezimmer. Obdachlose Menschen haben aber kein Bad und keine eigene Toilette. Deshalb möchte ein Wiesbadener, dass sie zahlungspflichtige Toiletten kostenlos nutzen können.

privatAndreas Rolle liebt Wiesbaden und möchte obdachlosen Menschen den Alltag erleichternAndreas Rolle liebt Wiesbaden und möchte obdachlosen Menschen den Alltag erleichtern

Als obdachloser Mensch kann es schwierig sein, kostenlos auf die Toilette zu gehen. In Restaurants wird häufig Geld verlangt oder es ist verboten. Das gilt auch für Kaufhäuser, so die Beobachtung des Wiesbadeners Andreas Rolle. Was vielen Obdachlosen bleibt, ist die Natur - „Wildpinkeln“ ist allerdings verboten, wer erwischt wird, muss ein Bußgeld bezahlen. „Im schlimmsten Fall machen Menschen sich in die Hose, das finde ich ziemlich problematisch“, sagt Rolle und runzelt seine Stirn. Deshalb hat Rolle die Idee des Pinkelkontos „Peeforfree“. „Das kam schon sehr provokativ und gut an und das ist auch Sinn und Zweck des Ganzen“, schmunzelt Rolle.

Andreas Rolle liebt Wiesbaden, durch seine Tochter kennt er Nöte und Sorgen

Andreas Rolle ist Wiesbadener und eigentlich Online-Marketing-Berater. Durch seine Tochter erfährt er über Sorgen und Nöte von obdachlosen Menschen. Sie arbeitet ehrenamtlich in der Wiesbadener Teestube der Diakonie. Auf seiner Facebook-Seite, „Lust auf Wiesbaden!“ postet er und seine Gruppenmitglieder Belange über Wiesbaden.

Seine Idee: Pinkel-Coins für die öffentlichen, kostenpflichtigen Toiletten

In Wiesbaden gibt es sechs „City-Toiletten“ der Wall AG – sie ist für die „Stadtmöbel“ in Wiesbaden zuständig. Eine Benutzung dieser Toiletten kostet 50 Cent. Das sei für obdachlose Menschen viel Geld, so Rolle. „Wir wollen Obdachlosen nicht 50 Cent in die Hand geben, weil die wissen bestimmt besseres damit anzufangen“, bemerkt der Wiesbadener. Anstelle der 50 Cent sollen „Pinkel-Coins“ die Toilettentür öffnen. 

Über 1000 Euro hat Pee4free schon an Spenden zusammen

Rolle möchte mit „Pee4free“ ein System etablieren, dass obdachlosen Menschen ermöglicht, diese Toiletten gratis benutzen zu können. Dafür hat er auf der Spendenplattform „Betterplace.org“ eine Seite mit seiner Idee angelegt und fordert dort Menschen auf, fünf Euro für sein Projekt zu spenden. Bislang hat er schon über 1000 Euro gesammelt. Die Spendengelder fließen direkt an die Teestube der Diakonie in Wiesbaden. Die Teestube soll das Geld an die Wall AG weiterleiten, um dann im Gegenzug die sogenannten „Pinkel-Coins“ zu bekommen. Diese könnten dann von Besuchern der Teestube abgeholt werden.

Bislang fehlt das grüne Licht der Wall AG

Rolle betont: „Es steckt eine Idee dahinter, eine Konzeption aber auf keinen Fall eine Umsetzung.“ Denn um die Idee umsetzen zu können, braucht Rolle erst grünes Licht von der Wall AG. Auf Nachfrage beim Pressesprecher der Wall AG kam nur heraus, dass noch nichts entschieden sei. 

Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.

Lukas 19, 10

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / hudiemm

Zurück zur Webseite >

to top