Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Gründerin Eva Renate Schmidt wird 85

Pionierin der Gemeindeberatung hat Geburtstag

EKHN/Hans-Georg BergEva Renate Schmidt, Pionierin der kirchlichen Beratungsarbeit

Der frühere hessen-nassauische Kirchenpräsident Helmut Hild soll sie einmal gefragt haben, ob es wirklich um die evangelische Kirche so schlecht bestellt ist, dass sie jetzt selbst beraten werden muss. Das war einmal. Heute gehört die Gemeindeberatung als Qualitätssicherung zum Standard. Die wohl wichtigste Impulsgeberin feiert ihren 85. Geburtstag: Eva Renate Schmidt.

EKHN/privatEva Renate Schmidt 2014

Darmstadt, 4. April 2014. Die Gründerin der Gemeindeberatung in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Eva Renate Schmidt, feiert am Montag (7. April) ihren 85. Geburtstag. Die in Karlsruhe geborene evangelische Pfarrerin führte zu Beginn der 1970er Jahre als eine der Ersten wissenschaftliche Methoden in die Seelsorge und in die Beratungsarbeit der evangelischen Kirche ein. Von 1973 bis zu ihrem Ruhestand 1992 war sie Studienleiterin der Gemeindeberatung der EKHN mit Sitz in Frankfurt. Schmidt gilt als Impulsgeberin für die inzwischen rund 50 evangelischen und katholischen Einrichtungen in Deutschland, die Gemeinden in Fragen ihrer Organisation unterstützen, Fortbildungen in Seelsorge anbieten oder auch einzelne Beschäftigte in der Kirche bei ihrer Arbeit beraten. Die Theologin und Organisationsberaterin war außerdem Mitglied der Kirchenleitung der EKHN von 1986 bis 1988 und von 1990 bis 1992 sowie Stellvertretende Präses der Siebten Kirchensynode der EKHN von 1986 bis 1992.

Vieles auf den Weg gebracht, das bis heute prägt

Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Dr. Volker Jung,  bezeichnete Schmidt in seinem Gratulationsschreiben als „Pionierin der Gemeindeberatung in Deutschland“. Sie habe „vieles angestoßen und mit auf den Weg gebracht, was unsere Kirche bis heute prägt“, so Jung. Herausragend sei daneben ihr Engagement für die feministische Theologie. Der Präses der Kirchensynode der EKHN, Dr. Ulrich Oelschläger würdigte Schmidt besonderes Engagement für die Kirchensynode. „Als stellvertretende Präses der Siebten Kirchensynode hat sie die Anliegen der feministischen Theologie engagiert und überzeugend vertreten. Nicht zuletzt ihrer Vorarbeit ist es zu verdanken, dass deren Anliegen in der Achten Synode von Mitstreiterinnen aufgegriffen wurde und zur Gründung des Vereins zur Förderung der feministischen Theologie in der EKHN geführt hat", so Oelschläger.

Engagiert in feministischer Theologie

Schmidt war  unter anderem Mitherausgeberin der 2006 erschienenen „Bibel in gerechter Sprache“, die versucht, moderne Erkenntnisse aus der feministischen Theologie oder etwa dem jüdisch-christlichen Dialog einzubeziehen. Bis vor kurzem bot sie in der Schweiz  daneben Fortbildungsseminare für Frauen in Führungspositionen an. Von 1964 bis 1971 war sie auch Direktorin des Burckhardthauses in Gelnhausen, dem zentralen Institut der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für Fragen der Jugend-, Kultur- und Sozialarbeit. Schmidt ist daneben Mitautorin des Fachbuches „Beraten in Kontakt“, das in dritter unveränderter Auflage nach wie vor als Standardwerk der innerkirchlichen Beratungspraxis gilt. Für ihre Verdienste erhielt sie 1992 die Ehrendoktorwürde der Universität Bern.

Studienaufenthalte in England und USA

Eva Renate Schmidt wurde 1929 in Karlsruhe geboren. Von 1949 bis 1954 studierte sie in Heidelberg, Basel und Berlin evangelische Theologie sowie später Soziologie im englischen Rugby. Nach dem Vikariat in der badischen Landeskirche und Studienaufenthalten in den USA wurde sie 1959 Leiterin der Sozialabteilung im Burckhardthaus in Gelnhausen und ab 1964 dessen Direktorin. 1973 wechselte sie zur hessen-nassauischen Kirche und baute die Gemeindeberatung zunächst als Modellprojekt auf. Sie blieb bis zu ihrem Ruhestand 1992 Studienleiterin der Einrichtung in Frankfurt. Die ehemalige hessen-nassauische Gemeindeberatung ist heute im Institut für Personalberatung, Organisationsentwicklung und Supervision (IPOS) in Friedberg aufgegangen. Schmidt lebt in Valdora, Italien.

 

 

Gott stellt unsere Füße auf weiten Raum
und ich glaube, er tut das auch durch die,
die mit uns leben.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top