Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Kind und Karriere

Schwangerschaft für Frauen immer noch Karrierekiller

EmiliaU/istockphoto.comEiner Studie der Fachhochschule Frankfurt zufolge haben Kinder bei 80 Prozent der Frauen Auswirkungen auf die berufliche Laufbahn.Einer Studie der Fachhochschule Frankfurt zufolge haben Kinder bei 80 Prozent der Frauen Auswirkungen auf die berufliche Laufbahn.

Den optimalen Zeitpunkt für eine Schwangerschaft wird es für beruflich engagierte Frauen wohl nie geben. Doch nun zeigt eine Studie, dass für viele Frauen die Schwangerschaft immer noch ein Karrierekiller ist.

Die Wirtschaftswissenschaftlerin Yvonne Ziegler fordert einen besseren Umgang mit Müttern in der deutschen Arbeitswelt. Kinder bedeuteten für viele Frauen noch immer einen Karriereknick, sagte die promovierte Personalwirtin dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Auswertung einer Online-Umfrage der Fachhochschule Frankfurt unter berufstätigen Müttern habe gezeigt, dass 65 Prozent der rund 1.800 befragten Frauen sich nach der Geburt ihres Kindes im Job diskriminiert fühlten. Sie würden nicht mehr ernstgenommen und ihre Fachkompetenz werde infrage gestellt.

Auch bei der Stellenbesetzung hätten Frauen nach Mutterschutz und Elternzeit oft das Nachsehen. Jede vierte Mitarbeiterin habe ihre vorherige Position nach der Schwangerschaft nicht wieder übernehmen können. In fünf Prozent der Fälle sei die Stelle ganz gestrichen worden. „Für manche Unternehmen ist das eine praktische Möglichkeit, Personal abzubauen. Aber so darf es natürlich nicht sein“, kritisierte die Wissenschaftlerin von der Fachhochschule Frankfurt.

Gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel und den Fachkräftemangel müssten Unternehmen Frauen klar signalisieren, dass sie auch nach einer Schwangerschaft weiter am Engagement der Mitarbeiterinnen interessiert seien. Politik und Wirtschaft hätten es versäumt, „den Frauen der geburtenstarken Jahrgänge da eine entsprechende Brücke zu bauen“, bemängelte die Wissenschaftlerin.

Hintergrund-Artikel zur Studie

Unternehmer im Gespräch - wie gelingt die Balance zwischen Familie und Beruf

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.

to top