Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Kunst

Sich strecken, um zu überleben

Konfirmanden FFM / MdhsKunstprojekt von "Brot für die Welt"Die Näherinnen aus den ärmeren Ländern der Welt müssen sich ganz schön strecken, um überleben zu können - das zeigt einer der Konfirmanden in seinem Werk

Jugendliche haben sich in ihrem Konfirmandenunterricht mit den Themen Wasser, Kinderarbeit und Faire Kleidung künstlerisch auseinander gesetzt. Ihre Werke sind bis zum Vormittag des 5. Dezembers in Frankfurt vor dem Dominikanerkloster zu sehen.

Konfirmanden FFM / MdhsKunstprojekt von "Brot für die Welt"Kunstwerke von Konfirmandinnen und Konfirmanden

Kunstwerke von Konfirmandinnen und Konfirmanden sind vor dem Dominikanerkloster in Frankfurt am Main vom 29. November bis zum 5. Dezember 2017 zu sehen. Damit startet die Outdoor-Ausstellung mit der gegenwärtig tagenden Synode der EKHN. Zuvor hatten sich die Frankfurter Jugendlichen mit den Themen Wasser, Kinderarbeit und Faire Kleidung auseinander gesetzt.

Kinderarbeit in Afrika und Indien

Dr. Ute Greifenstein, Referentin für Brot für die Welt und der Diakonie Katastrophenhilfe in der EKHN, hatte die Jugendlichen einige Stunden im Konfirmandenunterricht über diese Inhalte informiert. Sie berichtet: „Viele Jugendliche waren ganz überrascht, wie weit verbreitet Kinderarbeit noch heute ist. Kinder arbeiten nicht nur in Teppichknüpfereien, sondern auch in Autowerkstätten oder in Schmieden“, berichtet die evangelische Entwicklungshilfe-Expertin. Vor allem in Afrika und Indien seien Kinder davon betroffen, wobei die Kinderarbeit in Indien etwas zurückgegangen sei.

Betroffenheit künstlerisch ausgedrückt

Auch mit dem Themenfeld „Faire Kleidung“ beschäftigten sich die Jugendlichen intensiv. Betroffen von den Problemen der Näherinnen gestaltete ein Junge ein Werk, in dem er die Unterschiede zwischen den reichen und armen Teilen der Welt verdeutlichte. „Die Näherinnen müssen sich sehr strecken, um zu überleben – die dunkle Farbe verdeutlicht ihre Not“, erklärt Ute Greifenstein.

Arbeit von „Brot für die Welt“ vorgestellt

Dabei hat sie den Konfirmandinnen und Konfirmanden erklärt, dass Projekte von Brot für die Welt zum Ziel haben, diese Not zu lindern. Projektbeispiele sind:

Die Künstlerinnen und Künstler

Konfirmandinnen und Konfirmanden aus den sieben Evangelischen Frankfurter Gemeinden Cantate Domino, Wicherngemeinde, Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde, Auferstehungsgemeinde, Evangelische Kirchengemeinde Riedberg, Hoechst und Unterliederbach hattten sich bei ihrem Konfirmandenunterricht mit den Themen Wasser, Kinderarbeit und Faire Kleidung künstlerisch auseinander gesetzt. 

SPENDENKONTO 

Brot für die Welt
Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE10100610060500500500
BIC: GENODED1KDB

Gib uns Vertrauen, Gott, in diesen Zeiten.
Gelassenheit, Besonnenheit und Mut.
Und gib uns Freundlichkeit. Die soll sich ausbreiten.
In unseren Herzen und in unserem Land und überhaupt.

(Doris Joachim)

Doris Joachim

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_stockam

Zurück zur Webseite >

to top