Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Fritzlar

Trauerfeier für ums Leben gekommene Soldaten

GettyImages/istockphoto.comWachbataillon BundeswehrWachbataillon Bundeswehr

Staat und Kirchen haben mit einer ökumenischen Trauerfeier im Fritzlarer Dom von den beiden in Mali ums Leben gekommenen Soldaten Abschied genommen. Die Trauerfeier hielten der evangelische Militärpfarrer Claus-Jörg Richter und der katholische leitende Militärdekan Rainer Schnettker aus Köln gemeinsam.

Beide Piloten seien gewissenhafte, verlässliche und verantwortungsbewusste Männer gewesen. So würdigte der evangelische stellvertretende Leitende Militärdekan Claus-Jörg Richter aus Köln die Piloten des Kampfhubschrauberregiments 36 aus Fritzlar. Beide hätten es geliebt zu fliegen, aus ihrer beruflichen Zusammenarbeit sei eine enge Freundschaft gewachsen.

„Von guten Mächten wunderbar geborgen“

„Die Dunkelheit des Lebens und der Tod werden uns nicht erspart“, sagte Richter laut Redemanuskript. Aber in die Unbarmherzigkeit des Lebens und des Todes hinein spreche ein barmherziger Gott. „Er geht mit uns durch alle Traurigkeit, Irrungen und Wirrungen des Lebens.“ Gott habe den Tod besiegt. So werde er Trauer wandeln, dass Trauernde wieder Halt finden und in die Zukunft gehen könnten.

Der evangelische Militärpfarrer und der katholische Leitende Militärdekan Rainer Schnettker aus Köln hielten gemeinsam die Trauerfeier. Die Teilnehmer stimmten das von dem evangelischen Theologen und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) wenige Monate vor seiner Hinrichtung verfasste Lied „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ an.

Trauerfeier auf Großbildleinwand übertragen

An der Trauerfeier nahmen Angehörige der ums Leben gekommenen Piloten teil, ebenso Freunde und Soldaten. Die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (beide CDU) sowie der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Volker Wieker, hatten ihr Kommen angekündigt. Die öffentliche Feier wurde auf einer Großbildleinwand nach draußen übertragen. Der 33-jährige Major und der 47-jährige Stabshauptmann waren am 26. Juli rund 70 Kilometer nordöstlich der malischen Stadt Gao aus bisher ungeklärter Ursache mit ihrem Kampfhubschrauber Tiger abgestürzt.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt;
und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.

to top