Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Schweigen ist Gold

Wiesbaden hält inne

Ev. Dekanat WiesbadenDer blaue Pavillon und einige Besucher.Der blaue Stille Pavillon wird wieder auf dem Schlossplatz stehen und im hektischen Alltag ein Ort des Innehaltens und der Ruhe sein.

Wie kann Verlangsamung und Achtsamkeit im Alltag gelingen? Vom 30. April bis 8. Mai sind Menschen in Wiesbaden zu einer „Woche der Stille“ eingeladen. Eine Kooperation der Evangelischen Kirche und der Stadt Wiesbaden.

Stefan WeigandPortraitSpiritualität im Alltag suchen und leben – das ist das Lebensthema des Schweizer Autors und Theologen Pierre Stutz. Er wird zur Eröffnung am 30. April im Haus an der Marktkirche sprechen.

Die Evangelische Kirche in Wiesbaden veranstaltet in Kooperation mit der Stadt „Wiesbaden hält inne“. Das vielfältige Angebot rund um das Thema „Stille“ will zeigen, wie man im hektischen Alltag einer turbulenten Stadt Oasen der Ruhe und Stärkung finden kann. Die Besucher sind eingeladen mitzumachen, innezuhalten, sich inspirieren zu lassen und aufzuatmen.

Eröffnet wird die Woche am Dienstag, 30. April, 19.30 Uhr, mit einem Vortrag des Schweizer Theologen und Autors Pierre Stutz zum Thema „Heute schon geatmet“ im Haus an der Marktkirche (Schlossplatz 4, 65183 Wiesbaden).

Der blaue Stille-Pavillon

Auf dem Schlossplatz wird zwischen 30. April und 8. Mai erneut der blaue Stille-Pavillon aufgebaut, in dem Besucher Ruhe finden oder mit anderen meditieren können. Zur Eröffnung wird es hier am Dienstag, 30. April, 18 Uhr, eine Abendmeditation mit dem Taizé-Chor aus Bierstadt geben. Das feste Gebäude auf Zeit wird neben dem Brunnen aufgestellt - entworfen von Designer Andreas Bell, und erstellt von Langzeitarbeitslosen in der Wiesbadener Jugendwerkstatt. Eine weitere Stille-Oase wird es im Untergeschoss am Brunnen des LuisenForums geben: An der „Blauen Insel“ gibt es täglich spirituelle Impulse. Ein Blauer Entschleunigungs-Teppich mit zehn Stationen kann in der Wiesbadener Fußgängerzone an Werktagen von 10 bis 16 Uhr entdeckt werden.

Die Mischung macht's

Zahlreiche Institutionen in der Stadt machen bei „Wiesbaden hält inne“ mit, und so ist das Programm eine spannende Mischung aus Kultur, Kunst, Vorträgen und Spiritualität. Besucher haben die Möglichkeit, ihren Tagesrhythmus durch geistliche Impulse zu bereichern (täglich 7.30 Uhr, Evangelische Kirche Bierstadt; 12 Uhr, Krypta der Marktkirche; 18 Uhr, Blauer Pavillon auf dem Schlossplatz) bei Qi Gong im Park mitzumachen (täglich 12.30 Uhr, Warmer Damm, Schillerdenkmal), christliche Mediation einzuüben (7. Mai, 18.30 Uhr, Kundenhalle Nassauische Sparkasse), mit dem Team vom Schloss Freudenberg ein begehbares Labyrinth in Stille zu erkunden (3. Mai, 17 Uhr, Schlossplatz) oder bei einer meditativen Bildbetrachtung in sich zu gehen (1. Mai, 11 Uhr, Museum Wiesbaden).

Schweigen ist Gold

Kraftschöpfen und Ruhe finden gelingt auch während einer Busfahrt im Schweigen zu besonderen Orten (6. Mai, 17.30 Uhr, Schwalbe 6) oder einer Fahrt im Schweigen mit der Wiesbadener Stadtbahn THermine ( 1. Mai, 17 Uhr, Tourist-Information). In der Villa Schnitzler können Besucher schweigend ein Vier-Gänge-Menü genießen (3. Mai, 19.30 Uhr). Konzerte, Lesungen, Theater und Gottesdienste, die auf ganz unterschiedliche Weise das Thema Stille aufnehmen, runden das Angebot der besonderen Aktionswoche ab.

Organisiert wird „Wiesbaden hält inne“ federführend von der evangelischen Stadtkirchenpfarrerin Annette  Majewski, der Journalistin Isa Salm-Boost und dem Arzt und Psychotherapeuten Wolfgang Schilling, beide Mitglieder des Stadtkirchenbeirates. Unterstützt werden sie unter anderem von zahlreichen Ehrenamtlichen, der Stadt Wiesbaden und Wiesbaden Marketing.

Das gesamte Programm, alle Informationen, Anmeldemöglichkeiten und Kontakt: www.wiesbadenhaeltinne.de  oder bei Annette Majewski unter Telefon 0611 - 14 09 740 oder schwalbe6@web.de

 

 

Christus spricht:
Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich.

Lukas 10, 16

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / issalina

Zurück zur Webseite >

to top