Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

DIE GLEICHNISSE DES RABBI JESUS

Kurs-Nr.: , 08.02.2020, Frankfurt

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 08. 02. 2020 10:00 – 17:00 Uhr

Ort Zentrum Oekumene, Praunheimer Landstraße 206, 60488 Frankfurt

Kosten 10,00 Euroinkl. Mittagessen, Kaffee und Kuchen

Links www.zentrum-oekumene.de/de/veranstaltungen/detailseite/die-gleichnisse-des-rabbi-jesus-mit-juedischen-augen-betrachtet/

Bildung EKHN-Mitteilungen Kurs/Seminar/Tagung Ökumene Religionen Toleranz Vortrag/Diskussion

Studientag mit Dr. Yuval Lapide

Die spannenden Gleichnisse des Rabbi Jesus von Nazareth nehmen ca. ein Drittel der gesamten Reden des großen Juden aus Galiläa im Zweiten Testament ein. Alle Gleichnisse Jesu entstammen einerseits einer alten Erzähltradition des Ersten Testamentes, andererseits knüpfen sie an die Tradition der rabbinischen Gleichnisse zur Zeit Rabbi Jesu an.

Der jüdische Bibelexperte Dr. Yuval Lapide wird anhand ausgewählter Gleichnisse aus den vier Evangelien die spannende Rhetorik und Theologie dieser schillernden Bibeltexte gründlich und anschaulich erläutern.

Dr. Yuval Lapide ist Sohn von Pinchas und Ruth Lapide, die den jüdisch-christlichen Dialog in Deutschland nach der Schoa entscheidend geprägt haben. Er wurde in Israel geboren und lebt in der deutschen Heimat seiner Vorfahren.

Folgende Gleichnisse werden Gegenstand der Betrachtung sein:

Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter LK 10, Das Gleichnis vom verlorenen Sohn LK 15, Das Gleichnis vom reichen Mann und armen Lazarus LK 16, Das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg Mat 20.

Details

Veranst. Zentrum Oekumene | Interreligiöser Dialog - Judentum | Pfarrer Friedhelm Pieper

Telefon

Telefax Langtitel

E-Mail pieper@zentrum-oekumene.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Gut:
Das heißt für mich -
frei und befreit von allem,
was ich aus Angst und Ärger tief
in mir vergraben habe.

to top