Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Die Klimakrise, der Ökozid und die Weltmeere

Kurs-Nr.: , 01.12.2022, Darmstadt

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 01. 12. 2022 19:00 – 21:00 Uhr

Ort , Zuhause, Zoomkonferenz, 64283 Darmstadt

Kosten freiwilliger Beitrag

Links

Vortrag/Diskussion Politik und Gesellschaft

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Antje Boetius, Meeresbiologin, Bremerhaven

Beim Kampf gegen die Klimakrise spielen die Weltmeere eine zentrale Schlüsselrolle: Die Ozeane dürfen nicht noch wärmer, saurer und sauerstoffärmer werden. Denn wir sind direkt von den Meeren abhängig. Sie nehmen 93 Prozent der Erderwärmung auf, sind zudem eine wichtige Nahrungsquelle, produzieren die Hälfte des Sauerstoffs, den wir atmen. Zerstören wir die Meere weiter, lassen wir zu, dass sie wärmer werden, gefährden wir damit nicht nur viele Arten, sondern auch uns selbst. Denn so werden Extremwetter-Ereignisse zunehmen, steigende Meeresspiegel werden über eine Milliarde Menschen von den Küsten und Inseln vertreiben, Nahrungsquellen und Jobs brechen weg. Antje Boetius, die Leiterin des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, wird einen Überblick über diese bedrohliche Situation geben.

Anmeldung: winfried.kaendler@ekhn.de

Der Link wird einen Tag vor der Veranstaltung zugeschickt.

Der Vortrag ist Teil der Reihe Klimakrise? Klimawende! - Klimaschutzstrategien für die Zukunft des Darmstädter Netzwerks für politische Bildung (Ev. Dekanat Darmstadt, Volkshochschule Darmstadt, Kath. Bildungszentrum nr30, AStA der Hochschule Darmstadt).

Details

Veranst. Darmstädter Netzwerk für politische Bildung

Telefon

Telefax Langtitel

E-Mail winfried.kaendler@ekhn.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Tu, was zu tun kannst.
Und dann ist gut, denn mehr geht nicht.
Alles weitere kann ich in die Hände Gottes legen
und darauf vertrauen, dass er es wohl gut mit mir meint.
(Carsten Tag zu Prediger 9,10)

to top