Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Gründe für die Konfirmation

NaLha/istockphoto.comKonfirmationskarteFreunde, Nachbarn und Verwandte können den Konfirmandinnen und Konfirmanden an ihrem großen Tag mit Aufmerksamkeiten Freude bereiten

Es ist tatsächlich kein Gerücht: Für viele Konfirmandinnen und Konfirmanden ist es wichtig, am Ende Geld und Geschenke zu bekommen. Am Anfang der Konfizeit steht dieses Ziel auf Platz eins. Doch bis zum großen Fest haben sich die Prioritäten geändert. Allerdings hat auch die Kirche Gründe, mit denen sie Jugendlichen und Eltern die Konfirmation ans Herz legt.

„Einige sagen mir ganz ehrlich: Am Ende gibt es Geld“, berichtet Pfarrer Matthias Braun von der Evangelischen Kirchengemeinde Alzey im Video. Seine Erfahrung bestätigt auch eine Studie zur Konfirmandenarbeit. Danach haben 58% der Konfirmandinnen und Konfirmanden der Aussage „Ich habe mich zur Konfi-Zeit angemeldet, um am Ende Geld oder Geschenke zu bekommen“ zu Beginn ihrer Konfirmandenzeit zugestimmt. Pfarrer Matthias Braun sieht das gelassen: „Da kommen Jugendliche in die Kirche und sie bringen eine Lebenswelt und Lebensrealität mit. Und es ist unsere Aufgabe als Kirche hier sensibel zu sein und sich zu fragen: Inwieweit verändert uns das und wie beeinflussen wir Jugendliche?“ Das Video zeigt anschaulich, wie er im Konfirmandenunterricht auf die Jugendlichen eingeht und sie begeistern kann. Und tatsächlich scheint die Konfizeit die Einstellung der Jugendlichen etwas zu verändern:

Diese Gründe nennen Konfis am Anfang KonfizeitDiese Gründe nennen Konfis am Ende der Konfizeit Gründe aus der Lebensordnung der EKHN
Platz 1
Um am Ende Geld oder Geschenke zu bekommen
Platz 1
Um bei der Konfirmation ein großes Familienfest feiern zu können

Stärkung durch den Heiligen Geist

Platz 2
Um bei der Konfirmation ein großes Familienfest feiern zu können

Platz 2
Um bei der Konfirmation den Segen zu empfangen


Teilnahme am Abendmahl

Platz 3
Um bei der Konfirmation den Segen zu empfangen

Platz 3
Um am Ende Geld oder Geschenke zu bekommen


Entscheidung für den Glauben

Platz 4
Um die Gemeinschaft in der Konfi-Gruppe zu erleben

Keine Angabe in der Studie


Das Recht, ein Patenamt zu übernehmen

Platz 5
Um mehr über Gott und Glauben zu erfahren

Keine Angabe in der Studie

Mitwirkung im Kirchenvorstand

Zunehmend wichtiger: der Segen

Die Studie zur Konfirmandenarbeit in Deutschland, die die Universität Tübingen und das Comenius-Institut Münster in Kooperation mit dem Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) 2009 veröffentlicht hatten, zeigt einen Wandel: Am Ende der Konfirmandenzeit hat tatsächlich die Bedeutung von Geld und Geschenken etwas abgenommen. Dem Segen haben die Jugendlichen hingegen mehr Bedeutung verliehen.
Während des festlichen Konfirmations-Gottesdienstes stellt die Pfarrerin oder der Pfarrer die Konfirmierten unter den Segen Gottes.  Die Taufe ist ein Versprechen Gottes, das uneingeschränkt und immer gilt. In der Konfirmation wird dieses Versprechen Gottes bekräftigt (Lateinisch: „confirmatio“). Die Jugendlicher erfahren auf dem Weg zum Erwachsenwerden Bestärkung für ihren weiteren Glaubens- und Lebensweg.  Auf diese besondere Zeremonie freut sich schon jetzt eine Konfirmandin von Matthias Braun: „Ich denke, dass das einer der schönsten Momente ist.“ Damit bezieht sich die Freude des Mädchens auf den Teil des Gottesdienstes, hinter dem sich die ursprüngliche Bedeutung der Konfirmation verbirgt. 

Fünf Gründe der Kirche

Die Konfirmation ist eine jahrhundertealte Tradition in den evangelischen Kirchen. Ihre Bedeutung und die Regelungen sind in der Lebensordnung der EKHN festgehalten. Darin finden sich „gute Gründe“, sich konfirmieren zu lassen, die hier genauer erläutert werden: 

Stärkung durch den Heiligen Geist

Die Handauflegung bei der Einsegnung im Konfirmationsgottesdienst steht für die Stärkung durch den Heiligen Geist. „Nimm hin den Heiligen Geist, Schutz und Schirm vor allem Argen, Stärke und Hilfe zu allem Guten“ (Martin Bucer). Es folgt in der Regel der Zuspruch des selbst gewählten Konfirmationsspruches.

Teilnahme am Abendmahl

Die Reformatoren bezogen die Konfirmation in erster Linie auf das Abendmahl. Es sollte würdig empfangen werden. Daraus entstand schließlich die Unterweisung vor der Zulassung zum Abendmahl. Die Konfirmation und die vorausgehende Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden stehen in dieser Tradition der unterweisenden Vorbereitung. Feier des Abendmahls und Konfirmation gehören deshalb thematisch zusammen. Konfirmierte sind eingeladen, am Abendmahl teilzunehmen. (In einigen Gemeinden ist dies beim Kinderabendmahl auch schon vorher möglich.)

Entscheidung für den Glauben

Die Konfirmation wurde vor allem im Pietismus als die Entscheidung der einzelnen Heranwachsenden verstanden, sich zu ihrer Taufe zu bekennen. Die Konfirmation wird in dieser Tradition als Entscheidung für den Glauben verstanden.

Das Recht, ein Patenamt zu übernehmen

Die Konfirmation ist auch ein Übergangsritual, welches das Ende der Kindheit und den Beginn des Erwachsenenlebens markiert. Daraus ist die Gleichsetzung der Konfirmation mit dem Beginn der mündigen Mitarbeit in der Kirchengemeinde und der Zuerkennung bestimmter Rechte erwachsen. Als konfirmierte Christin oder konfirmierter Christ kann man Patin bzw. Pate werden. Umgekehrt endet offiziell das Patenamt mit der Konfirmation

Mitwirkung im Kirchenvorstand

Zu Mitgliedern des Kirchenvorstands können nur solche wahlberechtigten Gemeindemitglieder gewählt werden, die zu Beginn der Amtszeit das 18. Lebensjahr vollendet haben. Sie sollen konfirmiert sein. Jugenddelegierte im Kirchenvorstand müssen konfirmiert seien. 

Übrigens ist man bei den Kirchenvorstandswahlen auch wahlberechtigt, wenn man nicht konfirmiert ist. Das Mindestalter von 14 Jahren ist hier entscheidend.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Bereitet dem HERRN den Weg; denn siehe, der HERR kommt gewaltig.

to top