Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Anerkennungskommission

© EKHN/Jule KühnGruppenbild AnerkennungskommissionBärbel Wenzel, Martin Hau, Ingeborg Bäumer-Kurandt, Dr. Birgit Bosse, Brigitte Tilmann (v.l.n.r.)

Die Kommission für Anerkennungsleistungen aufgrund des durch sexualisierte Gewalt verursachten Leids von Betroffenen für den Bereich der EKHN hat ihre Arbeit aufgenommen. Die Kommission ist besetzt mit unabhängigen Expert*innen aus den Bereichen (Trauma-)Therapie und Recht. Die Arbeit der Anerkennungskommission tritt neben die bisherige Praxis von Unterstützungsleistungen der EKHN.

Der Arbeit der Kommission liegt eine Ordnung zugrunde. Sie sieht vor, dass Fälle sexualisierter Gewalt, in denen die EKHN institutionelle Verantwortung trägt und die strafrechtlich nicht mehr verfolgt werden können, der Anerkennungskommission vorgelegt und von dieser unabhängig beschieden werden.

Formlose Anträge können an die Geschäftsstelle der Fachstelle Sexualisierte Gewalt oder über  Ansprechpersonen zu Sexualisierter Gewalt in der EKHN gestellt werden. Auf Wunsch der Betroffenen führt die Anerkennungskommission persönliche Gespräche.

Mitglieder der Kommission für Anerkennungsleistungen

Vorsitzende der Kommission für Anerkennungsleistungen der EKHN:

Ingeborg Bäumer-Kurandt; 68 Jahre;
Vorsitzende Richterin am Landgericht in Wiesbaden, i.R.;
„Ich möchte dazu beitragen, dass Geschädigte für das Erlittene Genugtuung erfahren“.

Die weiteren Mitglieder: 

Dr. Brigitte Bosse; Fachärztin für Anaesthesiologie, ärztliche Psychotherapeutin, Psychotraumatologin (EMDRIA/DeGPT), Leitung des Trauma Institut Mainz
„Ich setze mich für Betroffene sexualisierter Gewalt ein. Ich unterstütze sie bei ihrem Wunsch Gehör zu finden und Anerkennung ihres Leides zu erfahren.“

Martin Hau; 40 Jahre öffentlicher Dienst/Polizei, Heilpraktiker für Psychotherapie mit Schwerpunkt Traumatherapie, Supervisor (DGSv), Geschäftsführer „Freisprechen – Das Beratungsformat GmbH“;
„Ich möchte einen Beitrag leisten, dass den Opfern noch mehr Anerkennung als bisher zukommt.“

Brigitte Tilmann; Präsidentin des Oberlandesgerichts in Frankfurt, a.D.; seit 2010 mit der Dokumentation und Aufarbeitung Sexualisierter Gewalt beschäftigt (2010 - 2012 Odenwaldschule; 2015 – 2016 Elly Heuss Knapp - Schule Darmstadt; 2016 - 2022 Mitglied der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in Berlin);
„Ich möchte dazu beitragen, dass Betroffene nicht alleine gelassen werden, dass das ihnen zugefügte Unrecht sichtbar und ihr Leid anerkannt wird.“

Bärbel Wenzel; HP für Psychotherapie, Dipl. Sozialpädagogin, Krankenschwester, Gestalttherapeutin, Traumatherapeutin, Supervisorin, Entspannungspädagogin;
„Seit jeher ist es mir wichtig Menschen in ihren Heilwerdungsprozessen persönlich zu unterstützen und zu begleiten. Gerechtigkeit ist für mich ein hohes Gut und ich freue mich sehr darauf, durch die Mitarbeit in der Anerkennungskommission ein Stück dazu beitragen zu können.“

Verantwortlich für den Inhalt: Dr. Petra Knötzele und Anette Neff, M.A.

Diese Seite:Download PDFDrucken

 

Kontakt:

Fachstelle Sexualisierte Gewalt
Geschäftsführung
Paulusplatz 1
64285 Darmstadt

E-Mail: anerkennungskommission@ekhn.de
Telefon: 06151 – 405 106

Oder über jede andere Ansprechperson bei sexualisierter Gewalt

Fragen und Antworten zur Kommission für Anerkennungsleistungen bei sexualisierter Gewalt

Die Antworten zu den FAQs informieren darüber, wo Betroffene von sexualisierter Gewalt einen Vorfall melden können und welche Informationen dazu benötigt werden. 

Zur FAQ-Übersicht

Informationen für Betroffene sexualisierter Gewalt

Ein Info-Flyer der Anerkennungskommission stellt hilfreiche Informationen für Betroffene sexualisierter Gewalt zur Verfügung.

  • Was sollte ich wissen und was kann ich tun?
  • Welche Hilfestellungen gibt es?
  • Die Arbeitsweise der Anerkennungskommission
  • Widerspruchsmöglichkeiten
  • Kontakte

Zum Info-Flyer

 

 

Ich merke, der weite Raum
entsteht nicht in mir und durch mich.
Er entsteht, weil andere da sind,
die mir Räume eröffnen,
gnädig umgehen mit meinen Schwächen,
sich einsetzen für einen menschenwürdigen Umgang
mit allen Menschen.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top