Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Prävention

Bildquelle: Sigrid MohrPräventionSituationen von Ausgrenzung und möglicher Gewalt sollen gar nicht entstehen - deshalb werden präventive Maßnahmen ergriffen

Die beste Prävention ist Sprachfähigkeit aller über die Tabuthemen Sexualität und sexualisierte Gewalt und eine gelebte Kultur der Aufmerksamkeit. Diese beiden Grundvoraussetzungen gelten besonders innerhalb der Arbeitsbereiche mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen. In jeder gesellschaftlichen Gruppe und in jedem Kontext können Menschen von sexualisierter Gewalt betroffen sein. Dies ist kein Phänomen einer bestimmten sozialen Gruppe oder bestimmter Arbeitsformen. Wichtig sind uns Transparenz aufgestellter Regeln und ein einfacher Zugang zu Beschwerdemöglichkeiten und Ansprechpersonen (s. Schutzkonzepte).

Der Tatsache, dass Gewalt und Grenzverletzung überall vorkommt, ist sich die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau sehr bewusst und hat sich daher das sogenannte Gewaltpräventionsgesetz gegeben. Dessen Präambel definiert:

Prävention sexualisierter Gewalt umfasst die Sensibilisierung und Qualifizierung aller haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden und Leitungsverantwortlichen auf allen Ebenen kirchlichen Lebens, um Grenzverletzungen zu verhindern.

Prävention als kirchliche Aufgabe ist Gesetz

Zur Umsetzung der EKD-Richtlinie zum Schutz vor sexualisierter Gewalt (kurz: Gewaltschutzrichtlinie) in der EKHN wurde der Entwurf eines Kirchengesetzes zur Prävention, Intervention und Aufarbeitung in Fällen sexualisierter Gewalt (kurz: Gewaltpräventionsgesetz) der Kirchensynode 2019 vorgelegt, in den Ausschüssen beraten und im Herbst 2020 beschlossen.

zum Gewaltpräventionsgesetz 

Umfassende Prävention ist Teil des Selbstverständnisses der EKHN

Das Gewaltpräventionsgesetz gehört zum Selbstverständnis der EKHN. Dessen Präambel zeigt den Vorrang des Schutzes von Kindern und Jugendlichen auf und nimmt die Leitungsverantwortlichen auf allen Ebenen in die Pflicht. Sie erweitert den Kreis der Schutzbedürftigen um erwachsene Schutzbefohlene. Der Begriff des Kindes und Jugendlichen ist gesetzlich festgelegt. Mit dem Begriff des erwachsenen Schutzbefohlenen werden im Strafgesetzbuch Personengruppen beschrieben, die besonders schutzbedürftig sind, weil sie einem möglichen Tatgeschehen wegen Gebrechlichkeit oder Krankheit (zum Beispiel Pflegeeinrichtung, Krankenhaus) oder aufgrund eines Abhängigkeitsverhältnisses (zum Beispiel Schule) oder eines besonderen Vertrauensverhältnisses (Seelsorge, Beratung) in besonderer Weise ausgeliefert sind. Das Gewaltpräventionsgesetz bezieht diese Personengruppen ausdrücklich in den Anwendungsbereich mit ein.

Verhaltenskodex und Selbstverpflichtung

Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende in der EKHN unterliegen einem Verhaltenskodex. Dieser hält die Nulltoleranzpolitik der Landeskirche gegenüber Gewalt und Ausgrenzung als verbindliche Handlungsmaxime fest. Damit verbunden ist eine Selbstverpflichtungserklärung.

Selbstverpflichtungserklärung und Verhaltenskodex (PDF)

Die rechtlichen Bestimmungen zur Prävention in §§ 3 und 9 GPrävG

§ 3 des Gewaltpräventionsgesetzes benennt in Absatz 1 die Erwartung an Mitarbeitende im Umgang untereinander, aber auch mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen, eine wertschätzende respektvolle Kultur zu pflegen. Die Mitarbeitenden sind daher (auch im Sinne von Compliance) auf einen Verhaltenskodex zu verpflichten. Weiter werden die Bereiche der Arbeit von und mit Kindern und Jugendlichen bzw. für Kinder und Jugendliche beschrieben und dabei ein Bezug auf die Kinder- und Jugendordnung (KJO) hergestellt.

Kinder- und Jugendordnung (KJO)

Kirchliche Arbeit ist vielfach Beziehungsarbeit. Diese Beziehungen dürfen nicht missbraucht werden. Wesentlich dafür ist Professionalität mit Blick auf Fachlichkeit, Belastungen, Nähe und Distanz, Rollenklarheit, die Nutzung von Unterstützungssystemen wie Supervision, Notfallplänen etc.

Abstinenz- und Abstandsgebot machen deutlich, dass eine professionelle Wahrnehmung der jeweiligen Aufgabenstellung eine Auseinandersetzung mit der erforderlichen Nähe und der notwendigen Distanz unabdingbar machen – je bezogen auf das Gegenüber.

Die im Gesetz auf § 3 GPrävG nachfolgende Tabelle beschreibt in Auswahl die Tatbestände, die bereits an die Schwelle der Strafbarkeit heranreichen. Das Gewaltpräventionsgesetz nimmt wie das Allgemeine Gleichstellungsgesetz und das Chancengleichheitsgesetz auch bereits davor liegende Verhaltensweisen in den Blick (siehe auch Handreichung zum Umgang mit Konflikten, Mobbing, Grenzverletzungen und sexualisierter Gewalt). Es konkretisiert damit die Verhaltensanforderung eines respektvollen Umgangs.

Kirchliche Träger tragen die Verantwortung dafür, dass in ihren Räumen, auf ihrem Gelände, im Kontext von Veranstaltungen etc. durch ihre Mitarbeitenden Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen kein Leid geschieht. Dabei helfen Schutzkonzepte u. ä. (s. weiter unten). Bereits bei der Auswahl des Personals (bzw. bei Werkverträgen mit einem Dienstleister) ist die Haltung des Respekts gegenüber Schutzbefohlenen durch Thematisierung der Standards Verhaltenskodex, Selbstverpflichtungserklärung, Schulungsverpflichtung etc. einzunehmen.

zur Stabstelle Chancengleichheit

zum Chancengleichheitsgesetz

zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Die Präventionsmaßnahmen beschreiben die bereits bisher vorgegebenen Instrumente der Selbstverpflichtung. Dazu gehören der Verhaltenskodex, die Aufgabenstellung der Dekanate und Dekanatsjugendreferentinnen und Dekanatsjugendreferenten / Stadtjugendreferentinnen und Stadtjugendreferenten als Präventionsbeauftragte aufgrund ihrer fachlichen Expertise als regionale Stelle für Kinder- und Jugendarbeit und Regionalgeschäftsstelle des Jugendverbandes und der Schutzkonzepte. Die regionalen Präventionsbeauftragten werden, z.B. durch Formulare und Abläufe in der Handreichung Kinderschutz, unterstützt.

Ergänzt wurden Hinweise auf ein transparentes Beschwerdeverfahren, auf Partizipation und die Kooperationspflicht mit der Zentralen Anlaufstelle.help (https://www.anlaufstelle.help). Als Hilfestellung für die Er- bzw. Überarbeitung eines Schutzkonzeptes werden verbindliche Bausteine genannt.

Handreichungen zum Download

Für Männer, die befürchten, Kinder zu gefährden, bietet das Angebot der Universitätskliniken Mainz und Gießen eine Möglichkeit der Abklärung und therapeutischen Intervention. Vorausgesetzt wird, dass kein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet ist.

Lieben sie Kinder mehr, als ihnen lieb ist?

Das Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“ bietet deutschlandweit ein kostenloses und durch die Schweigepflicht geschütztes Behandlungsangebot für Menschen, die therapeutische Hilfe suchen, weil sie sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen und darunter leiden.

Das Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“

Verantwortlich für den Inhalt: Dr. Petra Knötzele und Anette Neff, M.A.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Handeln hilft

EKHN/S. MohrPlakataktion "handeln hilft"

Mit der Plakataktion „Wir schauen hin und handeln“ leistet die EKHN einen Beitrag zur Enttabuisierung des Themas sexualisierte Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Schutzbefohlene. Darüber hinaus weisen die Plakatmotive darauf hin, dass jede*r Opfer eines Übergriffs sein kann. Mit der Aktion soll eine präventive Kultur der Achtsamkeit in allen Einrichtungen der EKHN gefördert werden.

handeln-hilft.de

Ansprechpartner:innen in der EKHN

Pfarrerin Anita Gimbel-Blänkle

Chancengleichheit
Kirchenverwaltung
Paulusplatz 1
64285 Darmstadt
Tel.: 06151 / 405 414
E-Mail: anita.gimbel-blaenkle@ekhn.de

Pfarrer Peter Röder

Diakonie Hessen
Referent für Jugendhilfe und Kinderschutz
Abteilung: Familie, Frauen, Jugend, Kinder
Ederstraße 12
60486 Frankfurt a.M.
Tel.: 069 / 79 47 63 41
E-Mail: peter.roeder@diakonie-hessen.de

Leiterin Personalrecht
Dr. Petra Knötzele

Kirchenverwaltung der EKHN
Dezernat 2 - Personalrecht
Paulusplatz 1
64285 Darmstadt
Tel.: 06151 / 405 420
E-Mail: intervention@ekhn.de

Fachberaterin für Kinderschutz
Andrea Sälinger

Zentrum Bildung der EKHN
Fachbereich Kindertagesstätten
Erbacher Straße 17
64287 Darmstadt
Tel.: 06151 / 66 90 234
E-Mail: praevention@ekhn.de

Kultur des Miteinanders – DGfPI

Hier finden Sie Anregungen, die über den beschriebenen Zweck hinausgehen und allgemein interessant sind. Die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung,  Vernachlässigung und sexualisierter Gewalt e.V. (DGfPI) hält fest, wie gelebter achtsamer Umgang in der gemeinsamen Arbeit im Verein umgesetzt werden sollte. 

Auf der Website der DGfPI finden sich mögliche Anprechpartner und Ansprechpartnerinnen bzw. Expertinnen und Experten aus einer Vielzahl von Professionen nach Bundesländern geordnet.
Kultur des Miteinanders - DGfPI
Ansprechpartner:innen bei der DGfPI

Beten mit Worten der Bibel:

Gott,
wir erfassen kaum, was auf Erden ist,
und begreifen nur schwer,
was wir in Händen haben.
Was aber im Himmel ist, wer hat es erforscht?
Und wer hat deinen Ratschluss erkannt?
Es sei denn, du hast Weisheit gegeben und
deinen heiligen Geist aus der Höhe gesandt.
Amen

(Weisheit 9,16 ff)

to top